Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Elftes Mittelalterspektakel in Neustadt
Region Neustadt am Rübenberge Nachrichten Elftes Mittelalterspektakel in Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 21.05.2019
Viel zu sehen gibt es beim elften Mittellalterspektakel am Schloss Landestrost. Quelle: Mirko Bartels (Archiv)
Neustadt

Bunt und laut und soll es am Wochenende rund um das historische Schloss Landestrost werden, wenn die Veranstalter aus Cottbus zum elften Mittelalterspektakel in Schlosshof und Amtsgarten einladen. Am Sonnabend und Sonntag, 25. und 26. Mai, ab 11 Uhr, ziehen Gaukler, Ritter, Narren, Markthändler und Spielleute auf dem Hof ein.Dort werden auch Handwerker und Händler ihre Waren anbieten.

Authentische Kleidung ist dabei selbstverständlich – schließlich versprechen die Ausrichter ihren Besuchern ein „faszinierendes Wochenende im Mittelalter“. Auch wer als Besucher in einer passenden Gewandung kommt, hat etwas davon und zahlt einen ermäßigten Eintrittspreis. Zu erleben ist für die Besucher auf dem Schlossgelände ein historischer Markttag mit buntem Treiben wie einst – gewiss ein Spektakel für Auge, Ohr und Magen.

Mittelalterliche Händlerstände im Schloss Landestrost

Bogenbauer, Holzdrechsler, Punzierer und Zinngießer zeigen an mehr als 40 Handwerker- und Händlerständen ihr Können und bieten die selbst gefertigten Waren dem Publikum zum Kauf an. An manchen Ständen können die Besucher selbst Hand an das legen, was sie später mit nach Hause nehmen wollen. Wo im Mittelalter Markttag war, waren Gaukler und Musiker nicht weit: Flammen, Funken und feurige Kreise gibt es bei der Show von „LunaTix“ zu erleben, die Spielluden von „Donner und Doria“ bringen Musik aus der Zeit der Burgen, Ritter und Knechte mit, und die Familienband „Bene Vobis“ sorgt mit Dudelsackakrobatik, Gaukelei und vergnüglichen Liedchen für Unterhaltung.

Lagerleben mit Raufereien

Nicht nur auf dem Markt, auch rund um den Platz soll es recht lebendig zugehen: Im Ritterlager an den Feuerstellen können das „Banner der roten Adler“ beim Lagerleben mit grobschlächtigen Raufereien und Auseinandersetzungen beobachtet werden. Die Akteure verteidigen mit Schwert und Schild ihre Auffassung von Ruhm und Ehre und ihre Schutzbefohlenen gegen Überfälle, Diebe und allerlei Gesindel. Altertümliche Bräuche zeigen die Barbaren vom Podegrodici, deren tatkräftige Handwerker die Kunst der Kettnerei sowie prächtige Woll- und Holzverarbeitung vorführen. Wer einen Blick in die Zukunft werfen möchte, kann das tun: Im diesem Lager könne so manchem die Wahrsagerkunst bewiesen werden, versprechen die Veranstalter.

Für junge Festbesucher werden Armbrustschießen, eine Knappenschule, Geschichtenerzähler und ein mit Muskelkraft betriebenes Karussell vorbereitet. Eltern können sich mit Ritterbier und Met stärken. Kuchen, Zuckerwerk oder Handbrot schmecken beiden Generationen.

Der Markt öffnet am Sonnabend und Sonntag um 11 Uhr. Erwachsene zahlen 8 Euro Eintritt, ermäßigt 5 Euro. Wer in Gewandung erscheint, zahlt 5 Euro Eintritt. Kinder bis sieben Jahren haben freien Eintritt. Familienkarten für zwei Erwachsene und zwei Kinder kosten 20 Euro.

Von Mirko Bartels

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Themen von der Geburt bis zum Eintritt in das Kindergartenalter sollen auf dem Programm des Klönsnack für Lütte in der Begegnungsstätte Silbernkamp stehen. Das erste Treffen ist am Dienstag, 28. Mai.

21.05.2019

Das Ehepaar Bauer ist aus New Braunfels nach Helstorf gereist, um die Herkunft der Vorfahren von Diane Bauer zu entdecken. Die 67-Jährige ist eine geborene Luersen und ist auf der Suche nach weiteren Verwandten zum Austausch.

23.05.2019

Ein glückliches Zusammentreffen beim Brötchenholen an Silvester beschert dem Förderkreis der Familien unterstützenden Projekte der Diakonie einen Geldsegen für ihre Arbeit.

20.05.2019