Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Weihnachtsmarkt öffnet zum 25. Mal
Region Lehrte Nachrichten Weihnachtsmarkt öffnet zum 25. Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 30.11.2018
Dieter Schramm (von links), Carsten Borsum und Karl-Heinz Deichmeier gehören zum Organisationsteam des Weihnachtsmarkts. Quelle: Antje Bismark
Anzeige
Aligse

Sie haben die Stunden nicht gezählt, die sie gemeinsam Buden auf- und abgebaut haben, in denen sie Geschirr spülten oder Kabel verlegten, Lampen einschalteten oder Würstchen auf dem Grill brieten. „Egal welche Arbeit erledigt werden muss: Wir machen sie gerne und ohne auf die Uhr zu schauen“, sagt Dieter Schramm. Er wie auch Karl-Heinz Deichmeier gehören zu den Gründungsvätern des Weihnachtsmarktes im Ortszentrum von Aligse, der an diesem Freitag zum immerhin 25. Mal öffnet.

Am Anfang stand, wie so oft, eine Idee: Bei einem heißen Getränk an einem kalten Tag überlegten die Eheleute Deichmeier und Buchartowski wie ein schöner Weihnachtsmarkt das Dorfleben bereichern konnte. Fortan sammelte Karl-Heinz Deichmeier nicht mehr benötigte Bretter auf der Deponie, daraus fertigten er und weitere Freiwillige im folgenden Sommer – im Jahr 1993 – insgesamt 13 Buden. Das Geschehen blieb auch im Lehrter Rathaus nicht unbemerkt: „Und so bekamen wir einen Brief, dass das Gewerbe angemeldet werden müsste“, erzählt Schramm. Er setzte sich an die Schreibmaschine und formulierte die Antwort, dass sich die Aligser geehrt fühlten, weil ihr ehrenamtliches Engagement als Unternehmen angesehen werde. „Der Sachbearbeiter nahm immerhin unsere Einladung an, spendete sogar beim Weihnachtsmarkt etwas Geld“, sagt Schramm und freut sich noch immer sichtlich über den Start.

Anzeige

Gut 100.000 Euro gehen an Projekte in Aligse, Kolshorn und Röddensen

Seinen Angaben zufolge rechneten die Initiatoren nicht mit einem solch lang anhaltenden Erfolg: „Wir dachten, wenn wir zwei, drei, vier Jahre durchhalten, dann sind wir gut“, sagt er. Und Deichmeier ergänzt: „Anna Buchartowski hat am Anfang angeboten, bei einer Pleite die Kosten zu übernehmen.“ Davon ist längst keine Rede mehr: Gut 100.000 Euro aus dem Weihnachtsmarkt flossen seit der Gründung in Projekte der drei Dörfer Aligse, Röddensen und Kolshorn. Eigens dafür gründeten Freiwillige im Jahr 1994 den „Verein zur Förderung der Dorfgemeinschaften“. „Ob Bänke in den Ortschaften, ein Zuschuss für die Kita oder die Ausstattung eines Vereins – überall haben wir geholfen“, sagt Vereinschef Carsten Borsum.

Für ihn wie die beiden Älteren steht fest, dass die Zukunft der Weihnachtsmarktes gesichert ist – allen neuen Trends zum Trotz. „Wir halten an unserer Tradition fest, nur selbstgefertigte Waren zu verkaufen“, betont Deichmeier. Gedrechseltes oder Gehäkeltes, Gestricktes oder Marmelade aus der heimischen Küche: Bereits früh im Jahr beginnen die Aktiven mit der Vorbereitung auf den Markt. Im November beginnt das Putzen der Fläche. Dann folgt der Aufbau der inzwischen 14 Buden, wobei sich Ehrenamtliche zum Abschluss mit der Erbsensuppe von Brigitte Deichmeier stärken. Auch das gehört zur Tradition, ebenso wie der Verzicht auf eine Dauerbeschallung und die Kostenübernahme für das Karussell durch den Verein.

„Das alles funktioniert logistisch reibungslos“, lobt Borsum seine Mitstreiter, die in jedem Jahr eine Neuerung umsetzen. So ist das Abschwaschzelt inzwischen beheizt, ein Elektriker kümmert sich um die Kabel und Steckdosen und beugt berüchtigten Stromausfällen vor, und seit dem vergangenen Jahr gibt es für die Helfer auch ein Zelt zum Aufwärmen. Längst lagern die Buden im sanierten Spritzenhaus, so dass sich auch das Aufbauen leichter gestaltet.

Und doch: Die Arbeit muss erledigt werden. „Da ist es egal, ob wir abwaschen oder morgens den Platz aufräumen“, sagt Deichmeier. Er wie auch Schramm übernehme jede Aufgabe gern, weil es einfach Spaß macht. Der Lohn seien nicht nur „die leuchtenden Augen der Gäste“, sondern auch die Tatsache, dass es in den vergangenen 25 Jahren keine körperlichen Auseinandersetzungen und keinen Vandalismus gab. „Das soll so bleiben, noch mindestens 25 Jahre“, sagt Borsum – und freut sich wie alle anderen aus dem freiwilligen Team auf den 25. Weihnachtsmarkt im Rund.

Information: Der Weihnachtsmarkt der Vereine aus Aligsen, Kolshorn und Röddensen öffnet am Freitag, 30. November, von 16 bis 20 Uhr, am Sonnabend und Sonntag, 1. und 2. Dezember von 15 bis 20 Uhr.

Von Antje Bismark