Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Orgel und Oboe im Zwiegespräch
Region Lehrte Nachrichten Orgel und Oboe im Zwiegespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 25.03.2019
Thomas Grosse an der Oboe und Birgit Queißner an der Orgel ergänzten sich wunderbar bei ihrem Konzert in der Matthäus-Kirche. Quelle: Susanne Hanke
Anzeige
Lehrte

Die Matthäuskantorei hat den Besuchern am Sonnabend ein ganz besonderes Konzert geboten. Unter dem Motto „Orgel Plus“ kamen diesmal Orgel und Oboe zum Einsatz.

Als ein Gespräch zwischen zwei Instrumenten kündigte Organistin Birgit Queißner das Konzert in der Matthäus-Kirche an und mit Thomas Grosse an der Oboe hatte sie auch den passenden Gesprächspartner. So entspannen sich Zwiegespräche, Einzelgespräche oder lebhafte Diskussionen zwischen Oboe und Orgel. Ausgewählte Kompositionen aus dem Barock bis zur Romantik lieferten die Gesprächsgrundlagen auf denen sich die beiden Musiker ausgiebig unterhalten konnten.

Anzeige

Stück wurde für die Oboe adaptiert

Zum Streitgespräch kam es aber nie, denn die Oboe sei sehr nahe am Orgelregister, erläuterte Queißner, und so sei eine natürliche Harmonie gegeben. Besonders in der romantischen Komposition von Alexandre Guilmant, der „Cantilene Pastorale“ war wunderbar zu hören, wie die Orgel der Oboe Antworten gab. Dieses Stück sei ursprünglich für die Orgel komponiert worden, wurde dann aber für die Oboe adaptiert, so Thomas Grosse.

Sein Instrument voll zur Entfaltung bringen konnte Grosse bei dem Stück Fantasie für Oboe von Georg Philipp Telemann. Sehr schön war hier das breite Klangspektrum zu hören. Spielerisch ausleben durfte sich dagegen Queißner bei dem „Andante und Allegro“ aus der zweiten Sonate von Johann Ludwig Krebs. Diese sei sehr dezent registriert und biete daher sehr viel unterschiedliche Spielvariationen, so Queißner. Mit der „Andante pastorale“ von Joseph Rheinberger aus der romantischen Epoche klang das Konzert aus, mit dem Queißner und Grosse die Zuhörer in den Sonntag hinein führten und die Sinne für eigene Gespräche schärften.

Von Susanne Hanke