Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Prügel im Park: Männer kassieren Freiheitsstrafen
Region Lehrte Nachrichten Prügel im Park: Männer kassieren Freiheitsstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 08.04.2018
Das Landgericht Hildesheim verurteilt zwei Schläger aus Lehrte. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Lehrte

 Trunkenheit schützt vor Strafe nicht. Diese Weisheit gilt jetzt für zwei 30 und 28 Jahre alte Männer, die an einem Nachmittag im Herbst 2017 im Lehrter Stadtpark mindestens ein Opfer hemmungslos geschlagen und getreten haben. Das Landgericht Hildesheim verurteilte beide zu jeweils 18 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Außerdem führt der Weg für die beiden Zecher nun in eine Entziehungsanstalt.

Die brutalen Szenen spielten sich am 22. November gegen 15 Uhr ab. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich die beiden jetzt Verurteilten mit ihrem späteren Opfer im Park auf und hatten offenbar zuvor schon reichlich Bier zu sich genommen. Dann kam es plötzlich zum Streit. Der 30- und der 28-Jährige verlangten von dem Dritten, Geld von seinem Konto abzuheben. Als dieser sich weigerte, sollen beide Angreifer ihr Opfer zu Boden geprügelt und auf den Liegenden eingetreten haben. Dabei erlitt er eine Platzwunde im Gesicht.

Anzeige

Schließlich ging es dem Opfer doch noch ans Geld. Die Schläger schnappten sich das Portemonnaie ihres Opfers aus dessen Hosentasche und nahmen 100 Euro heraus. Als schließlich ein Zeuge auf die Szenerie zukam, soll auch dieser Schläge und Tritte kassiert haben.

Das Landgericht sah diesen Tatverlauf nun als erwiesen an und verurteilte die Schläger wegen Raubes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Dabei half es den Männern auch nichts, dass sie nach Einschätzung eines Gutachters zur Tatzeit derart stark alkoholisiert waren, dass man von einer eingeschränkten Schuldfähigkeit ausgehen musste. Der zweite Vorwurf der Anklage, der Angriff auf den hinzukommenden Zeugen, ließ sich im Verlauf der Verhandlung jedoch nicht erhärten. Der Zeuge war zur Tatzeit offenbar selbst derart stark alkoholisiert, dass er sich an nichts Konkretes mehr erinnern konnte. Ernsthafte Verletzungen hatte der Mann nicht erlitten.

Der ältere der beiden Schläger war bereits am 6. Dezember festgenommen worden. Weil er keinen festen Wohnsitz vorweisen konnte, war der Mann schon damals in Untersuchungshaft genommen worden.

Von Achim Gückel