Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das Kammerorchester bittet zum Herbstkonzert
Region Lehrte Nachrichten Das Kammerorchester bittet zum Herbstkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.11.2018
Werke von Beethoven und Grieg: Das Kammerorchester Lehrte gibt sein Herbstkonzert in der Matthäuskirche.
Werke von Beethoven und Grieg: Das Kammerorchester Lehrte gibt sein Herbstkonzert in der Matthäuskirche. Quelle: privat
Anzeige
Lehrte

Werke von Ludwig van Beethoven und Edvard Grieg sind am Sonnabend, 3. November, ab 18 Uhr in der Matthäuskirche am Markt zu hören. Das Lehrter Kammerorchester gibt dann dort sein Herbstkonzert. Der Eintritt ist frei, es wird aber um Spenden gebeten. Bereits einen Tag später, am Sonntag, 4. November, ist das Kammerorchester unter der Leitung von Marcus Sundermeyer und mit Gesa Behrens am Klavier dann ab 17 Uhr mit seinem Programm in der Petrikirche in Hannover-Kleefeld zu hören.

Zum Auftakt des Konzerts erklingt Beethovens Egmont-Ouvertüre. Sie ist nur ein Werk von insgesamt zehn, die der Komponist als begleitende Schauspielmusik zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ komponierte. Das Drama thematisiert den Untergang des niederländischen Graf von Egmont. Beethoven nutzt schon die Ouvertüre, um den Zuhörern einen allumfassenden Blick auf das kommende Geschehen zu geben.

Es folgt Griegs Peer Gynt Suite 1. Hendrik Ibsen, ein Landsmann des Norwegers Grieg, arbeitete an dem dramatischen Gedicht Peer Gynt und plante, es zu einem Bühnenstück umzuarbeiten. Er beauftragte Grieg, die Musik dazu zu schreiben. Peer Gynt ist die Geschichte eines Taugenichts und Lügenboldes, den es irrend und wirrend in die Welt verschlägt und der zuletzt desillusioniert als alter Mann in seine norwegische Heimat zurückkehrt. Schließlich krönt das Kammerorchester sein Herbstkonzert mit Beethovens 3. Klavierkonzert, das zwischen 1800 und 1803 entstand und am 5. April 1803 in Wien mit Beethoven persönlich am Klavier uraufgeführt wurde. Es ist das einzige des Komponisten in einer Moll-Tonart.

Von Achim Gückel