Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten „Rote“ und „Recken“ besuchen Gymnasiasten
Region Lehrte Nachrichten „Rote“ und „Recken“ besuchen Gymnasiasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 04.09.2018
Dicht umringt von jungen Autogrammjägern: Pirmin Schwegler, defensiver Mittelfeldspieler von Hannover 96. Quelle: Konstantin Klenke
Anzeige
Lehrte

In der HDI-Arena in Hannover hat es lange einen Stimmungsboykott bei den Spielen des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegeben. Bei der Aktion „Profis in der Schule“ in der Sporthalle an der Schlesischen Straße besteht am Dienstagvormittag diese Option wohl selbst für die härtesten Junior-Ultras von Anfang an nicht. Im Gegenteil: Die Sporthalle kocht, als die Fünft- bis Achtklässler des Lehrter Gymnasiums Schiedsrichter Robert Schröder aus Hannover, die Handballnationalspieler Kai Häfner und Sven-Sören Christophersen vom TSV Hannover-Burgdorf sowie die Fußballprofis Matthias Ostrzolek und Pirmin Schwegler von Hannover 96 empfangen.

Wie Popstars bahnen sich die fünf Sportprofis ihren Weg durch die Menge. Nach hautnahen Berührungen geben sie dann auch einen Einblick in ihr Innenleben. Und dafür haben sich die Schüler auch eine Menge Fragen überlegt, die ihnen die Sportler gern beantworten. So verrät „Recke“ Kai Häfner, dass er wie viele seiner Teamkollegen ein großer Fan von Ritualen vor dem Spiel sei: Er ziehe immer den rechten Schuh zuerst an. „Einige meiner Teamkollegen lecken sogar vor den Spielen an einer Batterie. Das hat geholfen“, sagt der Nationalspieler und hat damit hat er die Lacher auf seiner Seite.

Anzeige

Von der Autogrammstunde auf den Sportplatz

Im Anschluss holen sich die jungen Fans Autogramme ihrer Stars ab. Dann steht für die 6b, als erste „Bewegte Klasse“ der Schule eine der neuen Profilklassen der Schule, ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm: In jeweils drei Gruppen und Spielen von fünfminütiger Dauer messen sie sich im Fußball mit den Profis – diesen „so richtig die Bude vollhauen“, wie Bürgermeister Klaus Sidortschuk es ihnen am Morgen noch gewünscht hatte, können die Kids zwar nicht – aber: Neben zwei Niederlagen steht am Ende der Duelle immerhin auch ein Remis auf dem Papier.

Nachdem am Vormittag nur die jüngern der Schüler in den Genuss des Sportags kommen, ist ab der Mittagszeit die gesamte Schülerschaft in die Veranstaltung beteiligt: Zwei Sportplätze neben dem Lehrter Stadion sind rappelvoll mit Sportstationen und Schülern. Die Kinder und Jugendlichen dürfen das Tempo ihrer Schüsse messen lassen, ihr Feingefühl im Torwandschießen sowie ihr Geschick und Tempo beim Dribblingparcours beweisen.

Das Gelingen der Veranstaltung haben die Organisatoren und Teilnehmer auch dem Engagement lokaler Sportvereine aus Lehrte und Sehnde zu verdanken, die ihr Angebot beim „Marktplatz der Vereine“ präsentieren. Zusätzlich steuern die Stadtwerke jede Menge Trinkwasserflaschen und der Nöhrenhof 1000 Äpfel für die Gymnasiasten zu der Aktion bei. Für die Planung und Durchführung des Programms kooperiert das Gymnasium vor allem mit Vertretern des Niedersächsischen Fußballverbands – dem landesweiten Initiator von „Profis in der Schule“.

Aktion „erlebt man auch als Lehrer nur einmal“

„Die Planung hat weit vor den Sommerferien begonnen, in den letzten Tagen ist die Vorfreude dann auch in der Schülerschaft richtig zu spüren gewesen“, stellt Christoph Gruber fest, der die Aktion „Profis in der Schule“ als Fachobmann zusammen mit vier weiteren Sportlehrern ans Lehrter Gymnasium geholt hat. Mit dem Verlauf der Veranstaltung ist der Organisator nun sichtlich zufrieden: „Diese Veranstaltung erlebt man auch als Lehrer nur einmal.“

Von Konstantin Klenke