Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nur Absagen: Niemand will Bolzkäfig bauen
Region Lehrte Nachrichten Nur Absagen: Niemand will Bolzkäfig bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 07.08.2018
In diesem Bereich hinter dem Ahltener Feuerwehrübungsplatz soll der Bolzkäfig entstehen.
In diesem Bereich hinter dem Ahltener Feuerwehrübungsplatz soll der Bolzkäfig entstehen. Quelle: Archiv
Anzeige
Ahlten

Der Bau eines Bolzkäfigs am westlichen Rand von Ahlten bekommt Züge einer unendlichen Geschichte. Rund zwei Jahre lang wurde über das Projekt gesprochen und gerungen. Nun steht der Standort fest, die Finanzierung ist gesichert und auch die Jugend selbst durfte bei der Planung mitreden. Doch jetzt mangelt es an einer Firma, die den Bolzkäfig bauen will. In einem ersten Vergabeverfahren für die Herstellung der Anlage gab es kein einziges Angebot. Jetzt soll eine öffentliche Ausschreibung folgen. Und weil solch ein Verfahren viel Zeit in Anspruch nimmt, wird der Bolzkäfig nicht wie gewünscht in diesem Herbst, sondern frühestens Ende März 2019 fertig sein.

Die Sache mit dem Bolzkäfig ist in Ahlten ein Politikum. Nicht allein Ortsbürgermeisterin Heike Koehler (CDU) hatte massiv darauf gedrängt, dass für die Kinder und Jugendlichen im 5500-Einwohner-Dorf solch eine Spielmöglichkeit geschaffen wird. Zehn Jahre hatte man nur einen provisorischen Bolzplatz am Wiesengrund gehabt. Dieser war schließlich wegen eines zu großen Gefahrenpotenzials geschlossen worden. Umso unglücklicher ist Koehler nun, dass es weitere Verzögerungen beim Bau des neuen Bolzkäfigs gibt. „Ich bin entsetzt. Für unsere Jugendlichen ist das sehr, sehr traurig. Aber ich hoffe, dass die Sache nun wenigstens bis März über die Bühne geht“, sagt sie.

Der Vorgang wirft ein Licht auf die derzeitige Situation in den Branchen Bau und Handwerk. Wer eine Firma findet, die schnell tätig werden kann, darf sich glücklich schätzen. Denn die Auftragsbücher vieler Unternehmen sind rappelvoll. „Die Situation ist schwierig“, sagt auch Koehler. Der Stadt und den Ortspolitikern seien dadurch die Hände gebunden.

In ihrer sogenannten beschränkten Ausschreibung für den Bolzkäfig hatte die Stadt Lehrte zunächst zehn Fachbetriebe angeschrieben, erläutert Sprecher Fabian Nolting. Sieben winkten sofort ab. Drei sagten zunächst zu, Angebote zuzusenden. Im Rathaus kam jedoch kein einziges an, und die Ausschreibung musste aufgehoben werden.

Möglicherweise habe die enge Fristsetzung für das Projekt – am 15. Oktober sollte der Bolzkäfig spätestens fertig sein – die Firmen abgeschreckt, heißt es jetzt aus dem Rathaus. Beim nun avisierten Fertigstellungstermin, dem 29. März 2019, habe man mehr Hoffnung, eine Firma zu finden.

Ahltens Ortsrat ist über die neue Lage in Sachen Bolzkäfig bereits informiert. Koehler will in der nächsten Sitzung am Dienstag, 14. August, ab 19.30 Uhr im Feuerwehrhaus aber noch einmal über die Sache sprechen. In den vergangenen Monaten hatte das Gremium das Thema mehrfach auf der Tagesordnung gehabt. Zuletzt ging es darum, den geplanten Bolzkäfig um etwa 50 Meter nach Westen zu verschieben, weil sonst nicht ausreichend Mutterboden über Kanälen vorhanden gewesen wäre. Für den Bau der Anlage inklusive Nebenarbeiten sind 175.000 Euro im städtischen Haushalt vorgesehen. Sie soll auf einer Grünfläche hinter dem neuen Feuerwehrübungsplatz am Wiesengrund entstehen.

Von Achim Gückel