Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadtbibliothek am Standort vorerst gerettet
Region Langenhagen Nachrichten Stadtbibliothek am Standort vorerst gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.12.2018
Die Stadtbibliothek wird auch in den nächsten Jahren in dem Stadthaus residieren. Quelle: Sven Warnecke
Langenhagen

Diese Nachricht ist dann doch überraschend gekommen: Die Langenhagener Stadtbibliothek bleibt dort, wo sie seit Jahren ist. Im Stadthaus an der Konrad-Adenauer-Straße – und in den bisher genutzten Etagen. Mit dieser Nachricht überraschte Langenhagens Stadtbaurat Carsten Hettwer am Donnerstagabend die Mitglieder im Stadtplanungs-, Bau- und Umweltausschuss. Dafür werde auch in Kürze der langfristige Mietvertrag bis Anfang 2027 unterschrieben, kündigte er an. Und noch viel besser: Das Mietverhältnis im Erd- und Obergeschoss bleibe bestehen, betonte Hettwer. Und zwar zu den bisherigen Konditionen. Damit wurde auch ein Antrag der BBL-Fraktion zur Sicherstellung einer „praktikablen Übergangslösung“ obsolet. Fraktionschef Jens Mommsen zog diesen folgerichtig dann auch zurück.

Nach der Zwangsversteigerung des Gebäudes an der Walsroder Straße Ecke Konrad-Adenauer-Straße – allgemein als Stadthaus bezeichnet – mit Hotel, Bücherei, sozialem Rathaus und Cinemotion stand zugleich eine grundlegende Änderung an: Neben dem Wechsel des bisherigen Betreibers des Achat-Hotels, das künftig unter der Regie der Dormero-Kette betrieben wird, soll auch das Gebäude umgebaut werden.

Umzugspläne bringen Schüler in Rage

In der Folge sollte auch die Langenhagener Stadtbibliothek von den bisher genutzten Bereichen im Erd- und Obergeschoss in das Erd- und Kellergeschoss umziehen. Die Kosten für einen entsprechenden Umbau hätten sich allerdings auf den Mietpreis niederschlagen. Die Verwaltung kalkulierte deshalb mit einer deutlich höheren Warmmiete als den bislang gezahlten 1,5 Millionen Euro pro Jahr und lehnte das Ansinnen ab. In der Folge wurde nach Alternativen gesucht. Diese fanden sich im sogenannten D-Trakt des Schulzentrums. Wegen gewisser Unschärfen in den Zeitplänen gerieten daraufhin IGS-Leitung und Stadtverwaltung aneinander. Schüler gingen aus Protest sogar auf die Straße und protestierten in einer Ratssitzung.

Doch das ist nun alles Schnee von gestern, betonte Hettwer jetzt im Fachausschuss und berichtete von intensiven Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und dem neuen Eigentümer der Immobilie. Der Stadtbaurat rechnet damit, dass die langfristigen Verträge bereits in der nächsten Woche in „trockenen Tüchern“ sein dürften.

Neben dieser guten Nachricht für die Nutzer der Stadtbibliothek sowie den Kunden des ebenfalls dort untergebrachten Sozialen Rathauses und den IGS-Schülern gibt es auch eine gute Nachricht für die Mitarbeiter des bisher unter dem Namen Achat geführten Hotels. Nach Auskunft von Michael Berger, Geschäftsführer des neuen Eigentümers, der Dormero Hotel AG, sollen alle in Langenhagen beschäftigen Angestellten übernommen werden.

Mit diesem nun doch eher langfristig ausgelegten Mietvertrags für die Stadtbibliothek gebe es auch die Chance, die IGS bis 2025 nach Plan neu zu bauen, argumentierte der Stadtbaurat. Erst dann soll der D-Trakt des Schulzentrums als neuer Standort für die Stadtbibliothek umgebaut werden. Mit einer Fertigstellung rechnet Hettwer nicht vor 2026, so dass dieser wenige Monate länger dauernde Mietvertrag im Stadthaus nicht groß ins Gewicht fallen dürfte, meint er.

Von Sven Warnecke

Die ersten Advents- und Weihnachtsmärkte laden zum Bummeln ein, in der Matthias-Claudius-Kirche wird es beim Adventskonzert stimmungsvoll und im CCL sind Modelleisenbahnen zu sehen. Das und mehr ist am Wochenende in Langenhagen los.

29.11.2018

Diese Zahl ist in Langenhagen rekordverdächtig: Die Quote der erwerbslosen Menschen ist in der Stadt auf sechs Prozent gesunken. Dank der guten Konjunktur suchen Betriebe weiter Arbeitskräfte.

29.11.2018

Da hat sich die Stadtspitze einiges anhören müssen. Im Rat wurde ihr mangelnde Aktivität in Sachen Kinderbetreuung vorgeworfen. Die so kritisierte Verwaltung belegt das Gegenteil indes mit Fakten.

29.11.2018