Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Unruheständler helfen Gründern ehrenamtlich
Region Langenhagen Nachrichten Unruheständler helfen Gründern ehrenamtlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.10.2017
Von Sven Warnecke
Wollen gemeinsam ein neues Angebot für Unternehmensgründer in Langenhagen etablieren (von links): Jochen Lauenstein, die Wirtschaftsförderer Thoralf Ohde und Jens Monsen sowie Wilhelm Zabel.
Wollen gemeinsam ein neues Angebot für Unternehmensgründer in Langenhagen etablieren (von links): Jochen Lauenstein, die Wirtschaftsförderer Thoralf Ohde und Jens Monsen sowie Wilhelm Zabel. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

Langeweile haben Jochen Lauenstein und Wilhelm Zabel beileibe nicht. Die beiden Unruheständler sind aktiv in dem Verein. „Und wir sind politisch neutral“, sagt der ehemalige Ford-Manager Lauenstein, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Ihm sowie die 32 aktiven Mitglieder des hannoverschen Vereins geht es vielmehr darum, Unternehmensgründern mit dem eigenen, jahrzehntelangen Wissen hilfreich zur Seite zu stehen – und zwar ehrenamtlich. „Die Tätigkeit macht riesigen Spaß“, begründet der gelernte Bankkaufmann sein Engagement. „Die spontanen Feedbacks der Kunden motivieren“, ergänzt der ehemalige Sparkassenbetriebswirt Zabel.

Als Konkurrenz für hiesige Steuer- oder Unternehmensberatungen versteht sich Lauenstein aber nicht. Die Zielgruppe des Vereinsvorsitzenden und seiner Mitstreiter seien eher Leute, die sich im Handwerk, im Dienstleistungssektor oder im Einzelhandel selbstständig machen wollen, also eine Gruppe, die sich zwecks Existenzgründung nicht gleich an eine Unternehmensberatung wenden würde, betont Lauenstein. „Und wir geben weder Rechts- noch Steuerberatung, das dürfen wir gar nicht.“

Die Kompetenzen des Vereins will sich nun auch die Stadt zu eigen machen. Angesichts der vielen Gewerbeanmeldungen – aktuell etwa 30 bis 35 pro Monat, darunter etwa 50 Prozent von Menschen mit Migrationshintergrund quer durch alle Branchen – bieten nun erstmals Wirtschaftsförderung und Wirtschafts-Senioren im Langenhagener Rathaus einen kostenlosen, individuellen Sprechtag für Existenzgründer am Mittwoch, 18. Oktober, von 9 bis 16 Uhr im Sitzungsraum I an, berichtet Rathausmitarbeiter Thoralf Ohde.

Lauenstein und Zabel bestätigen ebenfalls die derzeit hohe Zahl an Anfragen von Kunden mit Migrationshintergrund. Auf der einen Seite sind viele aus Polen stammende Menschen dabei. „Sie sind handwerklich hervorragend ausgebildet und suchen nun nach einer Selbstständigkeit in diesem Land“, sagt Lauenstein. Und angesichts des Fachkräftemangels werde hier irgendwann auch ein Engpass bestehen. Zudem habe der Verein viele Klienten mit türkischen Wurzeln.

Mit diesem neuen Angebot ergänzt Langenhagen die jährlichen und inzwischen etablierten Gründungsabende. „Potenzielle Existenzgründer können dabei ihre Vorhaben kostenlos von erfahrenen Beratern reflektieren lassen“, sagt Wirtschaftsförderer Ohde. Anmeldeformulare gibt es auf der Internetseite der Stadt auf www.langenhagen.de unter der Rubrik Wirtschaft. Nach der Anmeldung nehmen die Wirtschafts-Senioren dann telefonisch Kontakt zu den Interessierten auf. „Die individuellen Gespräche sind auf etwa eine Stunde angesetzt. Darin schätzen die Experten Chancen und Risiken sowie die Praxistauglichkeit der vorgestellten Pläne ein“, erklärt Ohde. Dabei erhielten die Existenzgründer Tipps zur Umsetzung ihrer Ideen und Antworten auf ihre Fragen.

„Doch nach dem Kick-off ist eine weiterführende Beratung notwendig“, sagt Lauenstein. Die sich anschließende Gründungsberatung des Vereins kostet 85 Euro. Erfahrungsgemäß dauere die Begleitung dann etwa drei Monate. Angesichts dieser relativ gering erscheinenden Summe meint der Vorsitzende schmunzelnd: „Wir wollen nicht mit den McKinsey’s dieser Welt verglichen werden.“

Das sind die Wirtschafts-Senioren

Den Verein Wirtschafts-Senioren Hannover – Alt hilft Jung gibt es bereits seit 1981. Er hilft nicht nur bei Existenzgründung, sondern auch bei Geschäftsübernahmen und Generationswechsel. Auf der Homepage des Vereins können interessierte Klienten direkt eine Anfrage stellen. Nach dieser Kontaktaufnahme wird intern ein passender Ansprechpartner gesucht. Auch neue Mitglieder sind immer gern gesehen und werden gebraucht. Die Senioren haben zwar keine festen Bürotage, sie sind aber telefonisch erreichbar. Infos dazu gibt es im Internet auf www.wirtschafts-senioren.de.

Sven Warnecke 01.10.2017
01.10.2017
Rebekka Neander 01.10.2017