Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mann züchtet Cannabispflanzen im Zelt
Region Langenhagen Nachrichten Mann züchtet Cannabispflanzen im Zelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 19.09.2018
Polizeihauptkommissar Carsten Scholz präsentiert die beschlagnahmten Cannabispflanzen.
Polizeihauptkommissar Carsten Scholz präsentiert die beschlagnahmten Cannabispflanzen. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

Die Polizei Langenhagen hat am frühen Mittwochmorgen eine Cannabis-Plantage im Stadtteil Langenforth ausgehoben. Nach dem Hinweis einer Anliegerin folgte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover ein richterlicher Durchsuchungsbefehl für die Wohnung an der Voigtwiese, berichtet Rüdiger Vieglahn, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, später.

Die Polizei Langenhagen hat eine Indoor-Plantage ausgehoben und die Ausrüstung beschlagnahmt. Quelle: Sven Warnecke

Und die Beamten wurden rasch fündig. Sie stellten bei der Durchsuchung der Wohnung eines 51 Jahre alten Mannes 44 Marihuana-Pflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien sicher. Zudem fanden die Polizisten bereits verpacktes Cannabis. Auch die Technik, also etwa Belüftungsanlage, Wärmelampen, Ventilatoren und mehrere Zelte für den Aufwuchs der Gewächse wurden von den Langenhagener Beamten beschlagnahmt.

Wie eine Ermittlerin aber im Gespräch mit dieser Zeitung anmerkte, scheint der 51-Jährige wohl nicht über einen allzu großen „grünen Daumen“ zu verfügen. Denn einige der Pflanzen waren wenig gepflegt, andere bereits vertrocknet. Zudem hatte der „illegale Züchter“ offenbar mit erheblichem Schädlingsbefall an den Gewächsen zu kämpfen. Darauf deuten zumindest die in den einzelnen Töpfen angebrachten Klebefallen hin, die es regulär in Gärtnereien oder etwa Baumärkten zu kaufen gibt.

Mit diesen Klebefallen hat der Cannabis-Züchter versucht, den Schädlingen an den Pflanzen beizukommen. Quelle: Sven Warnecke

Die beschlagnahmten Pflanzen werden Vieglahns Angaben zufolge nun im Kommissariat getrocknet, um anschließend die Höhe des Wirkstoffgehalts Tetrahydrocannabinol (THC) zu ermitteln. Der Ermittler schätzt, dass aus den Pflanzen wohl gut 100 Gramm Marihuana für den Konsum hätten hergestellt werden können. „Ungewöhnlich für diesen Deliktsbereich ist, dass der Beschuldigte bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist“, meint Vieglahn. Gegen den Mann wird nun wegen des illegalen Anbaus von Marihuana ermittelt.

Von Sven Warnecke