Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadtbahnhaltestelle Wiesenau wird Richtung Hannover verschoben
Region Langenhagen Nachrichten Stadtbahnhaltestelle Wiesenau wird Richtung Hannover verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.01.2020
Nach dem Umbau der Haltestelle müssen die Pendler aus Wiesenau 100 Meter weiter Richtung Süden laufen. Quelle: Rebekka Neander (Archiv)
Langenhagen/Hannover

Sechs Haltestellen der Stadtbahnlinie 1 sind zwischen Langenhagen/Angerstraße und Hannover/Windausstraße noch nicht barrierefrei ausgebaut – doch das soll sich ändern. Wie die Infrastrukturgesellschaft Region Hannover (Infra) mitteilte, sollen bis 2022/2023 die Haltestellen Alter Flughafen und Wiesenau einen Hochbahnsteig bekommen. Die Pläne für das Planfeststellungsverfahren wurden sowohl im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide als auch im Bezirksrat Nord vorgestellt.

Der Umbau beginnt mit der Haltestelle Wiesenau, es folgt die Haltestelle Alter Flughafen. Für die Anwohner des Langenhagener Stadtteils Wiesenau bringt dies allerdings auch Nachteile: Der Haltepunkt rückt auf die südliche Seite der Kreuzung Heinrich-Heine-Straße und damit rund 100 Meter weiter in Richtung Hannover.

Hier soll die Haltestelle Wiesenau künftig sein

Zusätzliche Ampel ist nicht möglich

Der bisherige Standort hinter der Kreuzung kommt nicht mehr infrage, wie Verkehrsplanerin Annette Mecke im Langenhagener Rathaus auf Nachfrage erläuterte. „Bei einer Haltestellenlage nördlich des Knotens wäre ein signalgeregelter Zugang am nördlichen Bahnsteigende nicht möglich, ohne die Verkehrsqualität der Autobahnanschlussstelle negativ zu beeinflussen“, heißt es in der Vorlage für die Politiker. Der Abstand zur Haltestelle Alter Flughafen reduziert sich dadurch von jetzt 850 auf künftig etwa 750 Meter. Mecke übersetzt: „Neuerdings müssen solche Haltepunkte auf beiden Seiten eine Fußgängerampel erhalten.“ Wäre die Haltestelle geblieben, wo sie ist, müsste eine zusätzliche Ampel auf der nördlichen Seite entstehen. „Das wäre aber viel zu weit in dem Bereich, in dem sich der Verkehr durch die Abfahrt von der A 2 ohnehin schon staut.“

Obwohl sich sowohl die heutige Haltestelle als auch der neue Standort auf hannoverschem Stadtgebiet befinden, wurde die Stadt Langenhagen im Planfeststellungsverfahren angehört. „Natürlich ist die Verlegung erst einmal nicht schön. Aber in Abwägung aller Aspekte gibt es keine Alternative“, sagt Mecke. Der Umbau der Haltepunkte zu Hochbahnsteigen auf dieser Strecke ist letztlich für Langenhagen sehr nützlich: Erst wenn alle Stationen bis zum Endpunkt in Langenhagen barrierefrei sind, kommt eine Verlängerung bis zur Wasserwelt und dem neuen Gymnasium in Betracht.

Werktags 3100 Fahrgäste in Wiesenau

Nach Erhebungen der Üstra im Jahr 2018 steigen an der Haltestelle Wiesenau werktags durchschnittlich rund 3100 Fahrgäste an den nicht barrierefreien Bahnsteigen ein und aus. Diese sollen künftig durch 70 Meter lange Seitenhochbahnsteige ersetzt werden. Sie ermöglichen neben dem barrierefreien Einstieg auch, dass zukünftig dort die modernste Stadtbahn der Üstra, der TW 3000, halten kann.

Die Bahnsteige können an beiden Aufgängen durch Ampeln über die Vahrenwalder Straße erreicht werden. Die Bushaltestelle der Linie 135 erreichen Fahrgäste über den nördlichen Zugang zum Bahnsteig – an der Einmündung der Heinrich-Heine-Straße zur Vahrenwalder Straße.

Ampeln regeln Straßenüberquerung

An der Haltestelle Alter Flughafen steigen nach der Üstra-Erhebung werktags rund 3500 Fahrgäste ein und aus. An dem bisherigen Standort sollen dort ebenfalls 70 Meter lange Seitenhochbahnsteige gebaut werden. Die Vahrenwalder Straße können Fahrgäste künftig an beiden Seiten der Hochbahnsteige mithilfe von Ampeln überqueren. Vom südlichen Zugang zum Bahnsteig – Einmündung Alter Flughafen auf Vahrenwalder Straße – kann die Bushaltestelle der Linie 135 erreicht werden.

Den Plänen haben sowohl der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide als auch der Bezirksrat Nord einstimmig zugestimmt. Jetzt müssen noch der Stadtentwicklungs- und Bauausschuss sowie der Verwaltungsausschuss dem Vorhaben grünes Licht geben.

Lesen Sie auch

Von Laura Ebeling und Rebekka Neander

Jan Waldhecker hat gemeinsam mit seinem Apothekenteam in Langenhagen 1000 Euro gesammelt und nun dem Kinderhospiz Löwenherz übergeben. Die Spenden sind auch dank eines Schaukelautos zusammengekommen.

10.01.2020

Wie funktioniert und arbeitet ein Kirchenvorstand? Mit dieser Frage befassen sich die Verantwortlichen der St.-Paulus-Gemeinde in Langenhagen – und stellen die Antworten sowie das aktuelle Programm vor. Ein wichtiges Thema soll der Klimaschutz werden.

10.01.2020

Richtig oder falsch? Diese Frage sollte bewusst offen bleiben: Vier Schülerinnen des 13. Jahrgangs an der IGS Langenhagen haben ihre Mitschüler über Für und Wider der Organspende informiert. Gut zwei Drittel der Jugendlichen stimmte am Ende einer Spende zu.

09.01.2020