Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Senioren sollen mit Win-Projekt sportlich fit werden
Region Langenhagen Nachrichten Senioren sollen mit Win-Projekt sportlich fit werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.04.2019
Mit Friederike Erhart (links) erhält die Leiterin des Quartierstreffs, Claudia Koch, nun tatkräftige Unterstützung. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

Der Vorsitzende des Vereins Win – Wohnen in Nachbarschaften – bei der KSG, Karl Heinz Range, freut sich sichtlich: Der Verein hat sich mit einer Idee beim Gesamtverband der Krankenkassen beworben – und als eines von landesweit nur drei Projekten den Zuschlag erhalten. „Darauf können wir stolz sein“, betont Range. Es geht um die Gesundheit der älteren Menschen in Wiesenau. Für das auf drei Jahre ausgelegte Programm „Gesund im Quartier“ erhält Win von dem Gesamtverband eine Förderung in Höhe von 290.000 Euro für Sach- und Personalkosten. Der Vorsitzende ist sich sicher, dass nachhaltige Ideen auch belohnt werden.

Eigens dafür gibt es im Wiesenauer Quartiertstreff an der Freiligrathstraße nun mit Friederike Erhart „ein neues Gesicht“, heißt es von Range weiter. Die Diplom-Pädagogin wird sich um das Projekt verantwortlich kümmern – und sucht ehrenamtliche Helfer und auch Honorarkräfte ab 65 Jahren, die sich nach entsprechender kostenloser Qualifizierung als Kursleiter – etwa für Qigong – engagieren wollen. Also von Senioren für Senioren. Erhart bezeichnet die Zielgruppe als „interessant, von 65 bis 95 Jahren“. Diese solle die Inhalte der Kurse auch selbst entwickeln. Erhart kündigt zudem an, dass die Initiativen im Quartier noch enger vernetzt werden sollen. Und das schöne: Für die Teilnehmer ist das Angebot völlig kostenlos.

Anzeige

Neues Angebot ist für Teilnehmer kostenlos

Friederike Erhart sieht sich für ihre neue Aufgabe gut gerüstet. Die heute 56-Jährige war zuvor selbstständig in der Weiterbildung aktiv. Einer ihrer Schwerpunkte war die Fragestellung, wie etwas gelingen kann, berichtet Erhart. Sie sieht das als guten Anknüpfungspunkt für ihre Arbeit im Quartierstreff.

Doch die Zielgruppe muss keine Sorge haben, zu Höchstleistung getrimmt zu werden. „Die Idee ist, Menschen niedrigschwellig Angebote vor der Haustür zu machen“, beschreibt das die Leiterin des Quartierstreff, Claudia Koch. Dabei könnten etwa auch schön gestaltete Ruhebänke helfen, um Ältere zu motivieren, sich bei Spaziergängen zu bewegen. Denn bisher gebe es in Wiesenau keine entsprechenden Gesundheitsangebote für Menschen, die nicht mehr so mobil sind, berichtet Koch.

Der neue Vorstand des Vereins Win (von links): Friedrich Schleenbecker, Karl Heinz Range, Ulrich Schmersow, Claudia Koch, Siegfried Volker und Dieter Bergmann. Quelle: Sven Warnecke

Neue Mitglieder im Vorstand

Bei Win hat sich aber noch mehr getan, berichtet Range jetzt dieser Zeitung. So hat sich der Vorstand neu zusammengesetzt. Seinen Angaben zufolge stellt sich der Verein bewährt operativ, aber auch organisatorisch gut auf. Als Vorsitzender wurde Range, genau wie sein Stellvertreter Ulrich Schmersow wiedergewählt. Siegfried Volker, bei der KSG zuständig für das Immobilienmanagement, sowie Claudia Koch sind ebenfalls wieder dabei. Neu hinzu gekommen sind Friedrich Schleenbecker und Dieter Bergmann. Beide sind bereits bei Win aktiv. Schleenbecker eher kaufmännisch im Hintergrund, Bergmann „direkt am Menschen“ in der Flüchtlingshilfe im Quartierstreff, berichtet der Vorsitzende.

Von Sven Warnecke