Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ehepaar Al Saeigh ist 60 Jahre verheiratet
Region Langenhagen Nachrichten Ehepaar Al Saeigh ist 60 Jahre verheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.09.2018
Salman (links) und Daule Al Saeigh sind seit 60 Jahren verheiratet. Quelle: Konstantin Klenke
Anzeige
Langenhagen

Dass ausgerechnet zum diamantenen Hochzeitstag der Al Saeighs die ersten Tropfen Herbstregen vom wolkenverhangenen Langenhagener Himmel fallen, macht dem Paar wenig aus: Während das Gemüse, das die zwei auf ihrer kleinen Terasse angepflanzt haben, endlich ein wenig Wasser abbekommt, haben es sich Salman und Daule zu ihrem Ehrentag im Inneren ihrer Erdgeschosswohnung gemütlich gemacht: Arabische Kekse und deutscher Kuchen bringen dabei weitaus mehr Farbe ins Auge ihres Betrachters als die Wetterlage, frisch gebrühter Kardamom-Tee sorgt für entsprechendes Aroma und liefert Wärme.

Groß zelebriert werde die diamantene Hochzeit nicht, erzählen die beiden, „früher in Bagdad haben wir unsere Hochzeitstage gefeiert.“ Zum Ehrentag sind eine Tochter und eine Enkelin aus den Niederlanden zu Besuch, dazu eine Nichte der zwei. Allesamt sind sie noch im Irak aufgewachsen. In der Hauptstadt Bagdad arbeitete Salman Al Saeigh als Mathematiklehrer und nebenberuflich – wie schon seit Generationen die Männer in seiner Familie – als Goldschmied, wobei Daule sich um den Haushalt und die fünf Kinder des Paars kümmerte. In Bagdad heiratete das Paar auch vor 60 Jahren.

Anzeige

Aramäisches Paar floh aus dem Irak

Ihre Religion – die Al Saeighs sind aramäische Christen – war und ist dem Paar sehr wichtig: Ein kleines Bild im Wohnzimmer illustriert, dass sie neben Jesus Christus auch Johannes den Täufer verehren. Als Aramäer konnten sie irgendwann nicht mehr in Bagdad bleiben, zu groß war der Konflikt mit den Muslimen: Ihre Kinder schickten Daule und Salman vorweg, sie selbst flohen dann vor 18 Jahren nach Langenhagen. Heute lebt die Familie über den Globus verstreut: Je zwei Kinder wohnen mit ihren Familien in Australien und den Niederlanden, ein weiteres in den Vereinigten Staaten – zur Familie gehören inzwischen auch 14 Enkelkinder.

Eine Rückkehr ins Heimatland kam nach der Flucht nie infrage. Das gleiche einem Himmelfahrtskommando, sind sie sich sicher. Salman Al Saeigh kullern ein paar Tränen über das Gesicht, als er an die Zeit im Irak zurückdenkt. Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne überbrachte nun die Glückwünsche der Stadt.

Trotz 18 Jahren Lebenszeit in Deutschland spricht das diamantene Hochzeitspaar kaum ein Wort Deutsch: Ihre Großeltern hätten nach der Flucht zwar einen Sprachkurs belegt, dann sei Salman aber schwer krank geworden, erklärt die in den Niederlanden aufgewachsene Enkelin für Oma und Opa. Dass es mit der Sprache nicht klappt, bedauerten beide – und dennoch: Abgesehen davon hätten sie hier nie Probleme gehabt, sich von Anfang an in Deutschland wohlgefühlt. Die Al Saeighs sind dankbar für die Herzlichkeit, die Sicherheit und den Frieden, den sie in Deutschland haben – und sich im Irak so sehr gewünscht hatten.

Von Konstantin Klenke