Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Realschule startet nach Sommerferien als IGS
Region Langenhagen Nachrichten Realschule startet nach Sommerferien als IGS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.04.2019
Nach dem Sommerferien startet die RKS als IGS. Quelle: Archiv
Anzeige
Langenhagen

Die Robert-Koch-Realschule lädt für Mittwoch, 3. April, Eltern ein, um über die Pläne zur Umwandlung in eine IGS zu informieren. Die Robert-Koch-Schule (RKS) in Langenhagen startet mit Zustimmung der Landesschulbehörde nach den Sommerferien dann als dritte Integrierte Gesamtschule in der Stadt. Der Infoabend beginnt um 18 Uhr im Musikraum, Rathenaustraße 14.

Bei der Veranstaltung erfahren die Besucher, welches Profil die Schule dann haben wird, was organisatorisch umgestellt werden und was sich baulich ändern muss. Der Informationsabend der Schule soll helfen, sich ein Bild über Angebote und Profile der neuen IGS zu verschaffen und einen „Blick in die Zukunft“ zu erhalten.

Anzeige

Ende April entscheiden die Eltern mit der Anmeldung an einer weiterführenden Schule über die weitere Schullaufbahn ihrer Kinder. Der Abend richtet sich speziell deshalb auch an Eltern und Erziehungsberechtigte von Langenhagener Viertklässlern, damit sie frühzeitig viele Informationen zu den anstehenden Veränderungen erhalten.

Für weitere Informationen ist auf der Internetseite der Schule rks-langenhagen.de eine Rubrik „IGS – ein Blick in die Zukunft“ eingerichtet. „Dort werden wir aktuell über den Fortschritt der Planungen informieren und persönliche Fragen an die Schulleitung beantworten“, erläutert Schulleiter Thomas Kelber. „Schon jetzt gibt es auf der Internetseite unter „Anmeldung Jahrgang 5. IGS“ die Möglichkeit, sich online anzumelden“.

Geplant ist die neue IGS als teilgebundene Ganztagsschule mit zwei verpflichtenden Nachmittagen. Die Genehmigung der Landesschulbehörde für diese Organisationsform steht indessen noch aus. Wie Behördensprecherin Bianca Schöneich auf Nachfrage berichtet, liegen inzwischen aller erforderlichen Unterlagen seitens der Stadt als Schulträgerin vor. Die Entscheidung der Behörde werde „schnellstmöglichst“ erfolgen und der Stadt mitgeteilt.

Von Sven Warnecke