Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Pferd scheut wegen Fahrradklingel – 16-jährige Reiterin stürzt zu Boden
Region Langenhagen Nachrichten

Langenhagen: Pferd scheut wegen Fahrradklingel - Reiterin bei Sturz verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 21.05.2021
Pferde sind Fluchttiere und reagieren instinktiv auf plötzliche Geräusche. Das hat sich nun bei einem Unfall in Langenhagen gezeigt.
Pferde sind Fluchttiere und reagieren instinktiv auf plötzliche Geräusche. Das hat sich nun bei einem Unfall in Langenhagen gezeigt. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Anzeige
Kaltenweide

Eine junge Reiterin ist in Langenhagen bei einem Verkehrsunfall mit einem Radfahrer vom Pferd gestürzt und hat sich verletzt. Nun sucht die Polizei den unbekannten Rennradfahrer, der den Sturz mit seinem Verhalten verursacht haben soll, danach aber davonfuhr.

Die 16 Jahre alte Reiterin war laut Langenhagens Polizeisprecher Oliver Bunke am Donnerstagnachmittag in Begleitung zweier Fußgängerinnen auf der schmalen Straße zwischen Twenge und Altenhorst unterwegs. Von hinten näherte sich um 16.20 Uhr der Rennradfahrer. Dieser klingelte kurz hinter dem Pferd, das sich dadurch erschreckte und die Reiterin abwarf. Laut Bunke hat der Rennradfahrer den Sturz mitbekommen. Dieser habe die Reiterin auch kurz angesprochen, sich dann jedoch von der Unfallstelle entfernt.

Junge Reiterin kommt ins Krankenhaus

Eine der Begleiterinnen der jungen Reiterin setzte einen Notruf ab. Ein Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens kümmerten sich vor Ort um die verletzte 16-Jährige. Sie wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus nach Hannover gebracht.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet. Sie bittet jetzt den unbekannten Rennradfahrer oder andere Zeugen, sich im Kommissariat Langenhagen unter Telefon (0511) 109-4215 zu melden. Der Fahrradfahrer unbekannten Alters ist etwa 1,80 Meter groß. Er trug schwarz-weiße Kleidung und einen Fahrradhelm, auch das Rennrad ist schwarz-weiß.

Von Frank Walter