Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Godshorn soll einen Hermann-Euscher-Weg erhalten
Region Langenhagen Nachrichten

Langenhagen: Godshorn soll einen Hermann-Euscher-Weg erhalten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 05.05.2021
Dieser bislang namenlose Naturpfad verbindet den Kohlweg und Am Moore.
Dieser bislang namenlose Naturpfad verbindet den Kohlweg und Am Moore. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Godshorn

Er war ein echter Ur-Godshorner. Im vergangenen September ist Hermann Euscher gestorben. Der ehemalige Gemeindedirektor, der auch 1971 maßgeblich am Bau des Godshorner Schwimmbads beteiligt war, wurde 99 Jahre alt. Nun soll Euscher posthum im Ort verewigt werden: Der Ortsrat Godshorn hat sich einstimmig dafür entschieden, dass nach ihm ein Weg benannt wird.

Hermann Euscher wurde 99 Jahre alt. Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier (Archiv)

Auf Antrag der SPD-Fraktion im Ortsrat soll der Verbindungsweg zwischen Kohlweg und der Straße Am Moore – hierbei handelt es sich um einen sogenannten Naturpfad – in Zukunft den Namen Hermann-Euscher-Weg tragen. Das Votum für den Naturpfad fiel einheitlich aus.

Weg nicht repräsentativ genug?

Zuvor gab es jedoch Kritik von Anwohnern. So äußerte Wolfgang Biewendt seine Bedenken, dass es sich nur um ein kleines Verbindungsstück zwischen der Sportanlage des TSV Godshorn und Am Moore handele – und dies den Verdiensten von Hermann Euscher nicht gerecht werde. Weiteres Argument von Biewendt: Auf diesem 150 Meter langen Weg gibt es keine Wohnbebauung, daher wird der Hermann-Euscher-Weg niemals postalisch auftauchen. Daher hätte man, so der zweite Vorsitzende des Kulturrings Godshorn, lieber eine andere Möglichkeit in der Ortschaft prüfen oder auf ein Neubaugebiet warten und dort eine Straße mit dem Namen Euscher versehen können.

Dieser bislang namenlose Naturpfad verbindet Kohlweg und Am Moore. Quelle: Stephan Hartung

Euschers Sohn: „Die Geste zählt“

Euschers Sohn Detlef freut sich indes über die Initiative aus der Kommunalpolitik. „Die SPD hatte im Vorfeld meinen Bruder und mich angesprochen. Wir haben uns beraten und nichts dagegen“, sagt er und lacht. Er sei mit der Entscheidung des Ortsrats natürlich sehr zufrieden. „Wichtig war uns, dass es keine Unstimmigkeiten gibt. Sonst hätten wir es nicht gewollt“. Detlef Euscher hat auch keine Bedenken bezüglich des Standorts. „Das wäre meinem Vater egal gewesen. Die Geste zählt“, sagt er. Dennoch sieht er für den Pfad Entwicklungsmöglichkeiten. „Der Weg ist nicht so schön. Man kann ihn aber schön machen“, sagt Euscher und denkt an eine Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt.

Die Verwaltung hat nun den Auftrag erhalten, den bislang namenlosen Naturpfad als Hermann-Euscher-Weg ins Straßenverzeichnis aufzunehmen. In Kürze müssen aber noch Verwaltungsausschuss und Rat der Stadt Langenhagen darüber entscheiden. Was nach Meinung von Detlef Euscher definitiv Charme hat: Der Weg führt von Am Moore kommend in Richtung des stillgelegten Schwimmbads, das 2017 nach 45 Betriebsjahren geschlossen wurde. „Ein Weg unter seinem Namen mit Blick aufs ehemalige Schwimmbad – das hätte meinem Vater bestimmt gefallen.“

Von Stephan Hartung