Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Geschäftsfrau spendet Eröffnungsgeschenke an MHH
Region Langenhagen Nachrichten Geschäftsfrau spendet Eröffnungsgeschenke an MHH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 31.05.2019
Yesim Yesil-Balli wollte zur Eröffnung ihres Geschäftes im CCL keine Blumen, sondern Spenden für die Spieloase der MHH-Kinderklinik, in der auch ihre Tochter behandelt wurde. Quelle: privat
Anzeige
Langenhagen

„Natürlich sind Blumen schön, aber wenn alle Blumen mitbringen, ist der Laden irgendwann voll.“ Für Yesim Yesil-Balli stand deshalb schnell fest, dass sie zur Eröffnung ihres Kindermodengeschäftes im CCL die Gäste um Spenden bitten wollte. „Ich wollte Geld für die Spieloase der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover sammeln.“ Ihr Wunsch wurde erhört: 570 Euro kamen zusammen, die die Ladenbesitzerin mit ihren beiden Kindern nun überreichte.

Claudia Erzfeld (von links) und Ingeburg Werner von der Spieloase der MHH-Kinderklinik freuen sich über die Spenden, die Kaya (links) und Melin im Namen ihrer Mutter überbringen. Quelle: privat

Die Spieloase in der (MHH) bietet den jungen Patienten die Möglichkeit, bei Spiel und Basteleien den Kontakt zu Gleichaltrigen nicht zu verlieren, während sie im Krankenhaus sind. Das Angebot richtet sich an alle stationär aufgenommenen Kinder und Jugendlichen in der Kinderklinik. Schwerpunktmäßig werden Kinder mit Behinderungen und solche, die nur wenig oder gar keine elterliche Begleitung erhalten können, betreut. Darüber hinaus sind die Erzieher der Spieloase Ansprechpartner für alle Eltern.

Anzeige

Yesil-Balli widmet ihre Spenden, in die auch 10 Prozent der Einnahmen des Eröffnungstages einflossen, der Kinderklinik aus gutem Grund. „Auch meine Tochter ist Patientin dort, deshalb wusste ich, dass das Team noch Spenden benötigt für neues Spielgerät.“ Insbesondere der derzeit eher nüchtern gehaltene Wartebereich soll fröhlicher gestaltet werden. Auch künftig will die Geschäftsfrau besondere Aktionen dieser Art ins Leben rufen.

Von Rebekka Neander