Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So gelungen war das Seefest der DLRG am Silbersee
Region Langenhagen Nachrichten So gelungen war das Seefest der DLRG am Silbersee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 11.08.2019
Die Motorboot-Tour begeistert viele Besucher. Quelle: Stephan Hartung
Langenhagen

Zur „Volljährigkeit“ hat es eine richtig tolle Feier gegeben: Die DLRG-Ortsgruppe Langenhagen hat zum 18. Mal das Kinder- und Sommerfest am und auf dem Langenhagener Silbersee ausgerichtet. „Das Fest gehörte zu den schönsten, die wir je hatten“, bilanzierte Frank Berkelmann, Sprecher des Veranstalters, am Sonntag und schätzt die Besucherzahl auf etwa 1000 Menschen.

Schon ab 14 Uhr strömten viele Familien auf das Gelände, als es zur Eröffnung ein großes Kinderprogramm gab. Die kleinen Gäste konnten sich auf einer Hüpfburg austoben, mit einer kleinen Eisenbahn im Kreis fahren oder auf der sogenannten Blaulicht-Meile Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge aus nächster Nähe betrachten.

Den ganzen Nachmittag über gab es für alle Besucher die Möglichkeit, mit einem Motorboot eine Runde auf dem See zu drehen. Das Boot stellte übrigens die DLRG-Ortsgruppe Eldagsen, die mit der Langenhagener Ortsgruppe befreundet ist. Grund für den Freundschaftsdienst: Das Rettungsboot der Langenhagener ist zu schwer. „Wir haben im Silbersee 70 Zentimeter Wassertiefe verloren. Unser Boot hätten wir sonst nicht mehr aus dem Wasser bekommen“, berichtet Berkelmann. Außerdem stellten die Eldagser einige Helfer zur Verfügung. „Wir dachten zuerst, dass wir 50 Ehrenamtliche für das Seefest benötigen, es waren aber doch 80“, sagte Berkelmann.

Löwenregatta sorgt für Baustein

Ein Höhepunkt des Seefestes: die Löwenregatta. Das Prinzip ähnelte dem Entenrennen auf dem Maschsee in Hannover – nur kleiner und mit Bällen. „Wir wollten das auch erst mit Enten machen. Aber der Löwe ist nun mal das Wappentier von Langenhagen“, sagte Claus Holtmann, Präsident der Bürgerstiftung Langenhagen. Also gab es statt Gummi-Enten einfach Gummibälle, schließlich können die auch schwimmen, auf den Bällen prangte das Stadtlogo mit dem Löwen. Nach knapp 100 Metern war der Ball von Christian Stark als erster im Ziel – die Aktion selbst war aber der eigentliche Gewinner. Die Bürgerstiftung hatte 250 Bälle zu je fünf Euro verkauft. „Das ist eine tolle Zahl, im Vorjahr waren es noch 200 – und da stammten einige Bälle von uns selbst als Käufer“, sagte Holtmann und sprach davon, „dass das Publikum diese Idee toll angenommen hat“. Der Reinerlös dürfte nach seiner Schätzung 1000 Euro betragen und zugleich ein weiterer Baustein für den angedachten Trimm-Dich-Pfad in Langenhagen sein. In den nächsten Tagen sei ein Treffen mit der Stadt geplant, die nach Information von Holtmann den kleinen Bewegungspark in der Nähe des Silbersees favorisiert. Einen ersten Spatenstich sieht der Vorsitzende der Stiftung aber erst im nächsten Jahr.

Bei Fackelschein und mit Feuerwerk geht Fest zu Ende

Am Abend klang das Seefest mit Fackelschwimmen und Feuerwerk aus. Wer die große Sause am Silbersee verpasst hat, sollte sich den 9. November dick im Kalender anstreichen: Dann bringt die DLRG-Ortsgruppe Langenhagen den See wieder zum Leuchten. Um 17 Uhr beginnt die „Nacht der Lichter“, genau wie für das Seefest erhält die DLRG hierfür einen Zuschuss der Stadt Langenhagen. Denn klar ist: Die Ortsgruppe würde sonst auf Kosten sitzen bleiben. Die kleinen Überschüsse, „die wir erwirtschaften, stecken wir in unsere Arbeit“, sagte Berkelmann.

Von Stephan Hartung

Mitarbeiter des Langenhagener Ordnungsamtes haben zwei Jugendliche gefasst, die zuvor wohl Graffiti an Wände gesprüht hatten. Die Polizei kam zur Unterstützung dazu. Die 17-Jährigen sind im Anschluss ihren Eltern übergeben worden.

11.08.2019

Bei einem Sturz von ihrem Fahrrad hat sich eine 32 Jahre alte Frau in Krähenwinkel verletzt. Die Polizei Langenhagen hat später festgestellt, dass die Radlerin betrunken unterwegs war.

11.08.2019

Die Polizei Langenhagen ermittelt gegen zwei Männer, die mutmaßlich eine komplette Tankfüllung Diesel in einen Gully gekippt haben. Wegen der Umweltgefährdung ist auch die Feuerwehr im Einsatz gewesen. Immerhin: Das Kennzeichen des Autos ist inzwischen bekannt.

11.08.2019