Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wiesenau feiert ein Frühlingsfest im Sommer
Region Langenhagen Nachrichten Wiesenau feiert ein Frühlingsfest im Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 30.05.2018
Rund um den Quartierstreff gab es ein buntes Programm. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Langenhagen

Eigentlich sollte das Frühlingsfest um 12 Uhr beginnen. Um 11.30 Uhr waren am Sonntag rund um den Quartierstreff an der Wiesenauer Liebigstraße aber schon größere Menschenmengen vor Ort. „Das kennen wir schon aus der Vergangenheit. Daher bereiten wir uns immer so vor, dass wir 30 Minuten vorher beginnen können“, sagte Quartierstreff-Managerin Claudia Koch. Das große Fest vom Nachbarschaftsverein Win, dem Seniorenheim Bachstraße, der Gemeinnützigen Behindertenarbeit (GBA) und der Stadt Langenhagen konnte also beginnen.

Der Vorteil an diesen verschiedenen Kooperationspartnern liegt nach Meinung von Koch auf der Hand: „Jeder hat seine Zielgruppe. So haben wir eine bunte Besuchergruppe hier mit Anwohnern aus dem Quartier sowie Senioren und inklusiven Menschen“, sagte Koch und hob die Arbeit der Ehrenamtlichen hervor: „Allein für Win haben 25 Leute mitgeholfen.“

Anzeige

So gemischt wie die Besuchergruppen, so bunt war auch das Programm. Kinder durften sich auf der Hüpfburg austoben oder ein Insektenhotel bauen. Jugendliche oder Erwachsene konnten ihre Haare stylen lassen. Dazu gab es viel Musik und auch die Möglichkeit, per Velo-Transport eine kleine Wiesenau-Rundfahrt zu machen. „Das war einfach genial. Die Tour hat großen Spaß gemacht“, sagte Nadine Markwald, als sie der kleinen Kutsche vom Clown Manoli entstieg.

Auch der Auftakt zum Wiesenauer Balkon- und Gartenwettbewerb gelang beim Fest. Koch verzeichnete mehr als 40 Anmeldungen. Noch bis zum 1. Juli können Interessierte teilnehmen und ihren Garten von einer Jury bewerten lassen.

Bleibt nur noch die Frage zu klären: Gibt es nach dem gelungenen Frühlingsfest eigentlich auch ein Sommerfest in Wiesenau? Claudia Koch lacht. „Nein, der Aufwand ist groß genug. Wir machen schon genug Veranstaltungen.“ Am 21. Oktober steht dafür schon das Herbstfest an. Auf einen 30-Minuten-Frühstart werden die Organisatoren dann bestimmt wieder vorbereitet sein.

Von Stephan Hartung