Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie weit darf der Mensch gehen?
Region Langenhagen Nachrichten Wie weit darf der Mensch gehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 13.04.2016
"Terror" von Ferdinand von Schirach wird im Schulzentrum Langenhagen aufgeführt. Quelle: Benjamin Westhoff
Anzeige
Langenhagen

Die Angst vor terroristischen Anschlägen ist nach den Attentaten von Paris und Brüssel realer denn je – doch wie weit darf man gehen, um sie zu verhindern? Diese Frage lässt Autor und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach das Publikum beantworten.

Sie müssen über Lars Koch urteilen. Der junge Major der Luftwaffe steht vor Gericht, weil er mit seinem Kampfjet eigenmächtig ein Zivilflugzeug abschoss. Er tötete dadurch 164 Menschen – und rettete vermutlich tausende andere Leben. Denn der Flieger war von einem mutmaßlichen islamistischen Terroristen entführt worden, der damit drohte, es in der ausverkauften Münchener Allianz-Arena zum Absturz zu bringen. Lars Koch verhinderte das Attentat auf 70 000 Menschen, indem er 164 Menschen tötete – nun muss er sich vor Gericht für seine Handlung verantworten.

Anzeige

Koch erscheint dabei als Mensch ohne Ausweg, als Opfer einer unlösbaren Frage. Macht ihn sein Handeln zum Verbrecher oder zum Helden? Die Bühne wird bei dem Drama zum Gerichtssaal: Als Schöffen im Prozess gegen Koch dürfen die Zuschauer über „schuldig“ oder „unschuldig“ entscheiden. Sie müssen sich fragen, ob man Leben 
gegen Leben aufrechnen kann, ob es gar Situationen gibt, in denen der Mord eines Menschen die richtige Entscheidung ist. Je nach Ausgang des Prozesses sieht das Stück zwei verschiedene Schlussszenen vor. Das „Terror“ kostenlos aufgeführt werden kann, ist auch dank der Spenden von Mitgliedfirmen des Wirtschaftsklubs möglich geworden.

Die Inszenierung von Eberhard Köhler wird am Dienstag, 10. Mai, um 18 Uhr in der Aula des Schulzentrums Langenhagen, Konrad-Adenauer-Straße 21–23 aufgeführt. Der Eintritt ist frei, um eine Reservierung unter Telefon (05 11) 73 63 53 oder per E-Mail an sup.burgwedel-langenhagen@evlka.de wird gebeten.

Von Lisa Malecha