Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Alter Edeka-Markt bleibt Engelbostel bis Neubau erhalten
Region Langenhagen Nachrichten Alter Edeka-Markt bleibt Engelbostel bis Neubau erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.04.2019
Wachwechsel: Wilhelm Poppe (links) hat seinen mehr als 20 Jahre geführten Edeka-Markt an der Heidestraße an Gerd Zegarek übergeben. Ortsbürgermeisterin Bettina Auras versorgte beide mit Engelbosteler Präsenten. Quelle: Rebekka Neander
Anzeige
Engelbostel/Godshorn/Brelingen

Der Übergang ging am Ende so schnell, da blieb noch nicht einmal Zeit für einen großen Abschied. Wilhelm Poppe hat nach mehr als 20 Jahren seinen Edeka-Markt an der Heidestraße im März in die Hände von Gerd Zegarek gelegt. Damit ist Engelbostel ein Sorge los: Bis der Neubau des Lebensmittel-Konzerns nur wenige Hundert Meter weiter südlich am Stadtweg fertig ist, bleibt dem Dorf eine fußläufig erreichbare Einkaufsmöglichkeit erhalten.

Mit Zegarek übernimmt den Markt ein fast alteingesessener Kaufmann den im Dorf vor rund 40 Jahren eingeführten Einkaufspunkt. Er führt gegenwärtig bereits den Edeka-Markt in Godshorn und wird auch den am Stadtweg geplanten Neubau übernehmen. „Die Zentrale hatte den neuen Markt mit der Bedingung ausgeschrieben, bis zur Eröffnung auch das alte Geschäft an der Heidestraße geöffnet zu halten“, berichtete Zegarek am Donnerstag. Dass ihn der Zuschlag ereilt hat, habe er erst Ende Januar erhalten. „Seither ging alles so schnell, dass wir auch jetzt erst dazu kommen, die Übergabe offiziell zu begehen“, sagte Zegarek.

Anzeige

Poppe behält „Dorfladen“ in der Brelinger Mitte

Engelbostels Ortsbürgermeisterin Bettina Auras nutzte den Termin, um Zegarek eine Chronik des Dorfes zu überreichen und sich bei Wilhelm Poppe für dessen Einsatz mit zwei Flaschen speziell auf Engelbostel umetikettierten Wein zu bedanken. Poppe, der den Markt im Oktober 1999 übernommen hatte, geht mit einem zufriedenen Gefühl, wie er sagte. „Mir geht es wunderbar!“ Weiterhin betreiben wird er seinen „Dorfladen“ in der gerade umgestalteten Brelinger Mitte. „Der hat nur 200 Quadratmeter und ist trotzdem gerade von der Zentrale auf den neuesten Stand gebracht worden.“ Seinen einstmals dritten Markt in seinem Heimatdorf Rodewald habe er als Getränkemarkt vermietet. Auras begrüßt die Übernahme sowie den Neubau, auch wenn sie insbesondere für ältere Dorfbewohner den künftig weiteren Weg zum Stadtweg kritisch sieht. Immerhin, räumte sie ein, konnten die Pläne der Region Hannover, die Bushaltestelle am Stadtweg zu streichen, revidiert werden. „Zur Not machen wir ein Seniorentaxi mit dem Planwagen“, ergänzte Auras lachend.

Neuer Supermarkt wird bis Ende 2020 fertig

Die Marktübergabe markiert das Ende einer jahrelangen Diskussion um den Erhalt einer Einkaufsmöglichkeit im Dorf. Poppe hatte wiederholt angekündigt, sich irgendwann aus Altersgründen zurückziehen zu wollen. Parallel aber kamen die Verhandlungen rund um den Neubau eines Supermarktes in der Nähe nicht voran. „Wir gehen jetzt davon aus, dass der neue Markt bis Ende 2020 fertig sein wird“, kündigte Zegarek an. Der ursprüngliche Plan, bis April kommenden Jahres zu eröffnen, sei nicht mehr zu halten. Die Verzögerungen seien der Bauplanung und dem Genehmigungsverfahren geschuldet.

Zegarek hat in dem Markt an der Heidestraße alle Mitarbeiter übernommen. Der neue Markt werde über mehr als 45 Stellen verfügen. „Wir werden dann in Godshorn zudem zwei Lehrstellen anbieten sowie in Engelbostel eine.“ Am Stadtweg auf dem Areal direkt neben der bereits im Bau befindlichen Feuerwehr will Zegarek in seinem Markt mehrere Bedientheken etablieren. Derlei bleibt dem Markt an der Heidestraße weiterhin vorenthalten. „Wir werden hier alles, was läuft, instandhalten“, sagte der Marktleiter, „investieren werde ich in diesen Markt allerdings nichts mehr.“

Von Rebekka Neander