Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Eishalle – alles ist möglich
Region Langenhagen Nachrichten Eishalle – alles ist möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.03.2018
Die Stadt prüft mögliche Szenarien zum Thema Eishalle.
Die Stadt prüft mögliche Szenarien zum Thema Eishalle. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

 Es ist weiter unklar, wie es mit der Eishalle an der Brüsseler Straße in Langenhagen weitergeht. Drei Optionen stehen zur Disposition: Abriss, Erhalt oder Verkauf der Immobilie. Die Stadtverwaltung prüft derzeit alle drei Szenarien. Eine Entscheidung hat die Langenhagener Kommunalpolitik bislang nicht gefällt. Ein Votum wurde von den politischen Vertretern mit Hinweis auf fehlende Informationen zu den Vertragsmodalitäten mit den drei möglichen neuen Betreibern verschoben.

Nun hat die Stadtverwaltung im Zuge des Prüfauftrages eine externe Firma damit beauftragt, die beim Abriss zu erwartenden Kosten angesichts möglicher Schadstoffe in der Eishalle zu ermitteln, teilt auf Anfrage Stadtsprecherin Juliane Stahl mit. Dabei hätten ihren Angaben zufolge Mitarbeiter am letzten Donnerstag nicht nur Bohrungen abseits der Eisfläche vorgenommen, sondern auch direkt in diesem Bereich. „Dabei wurde eine Kühlleitung beschädigt“ – das austretende Ammoniak hatte einen Großeinsatz der Langenhagener Feuerwehr über Stunden zur Folge.

Ungeachtet dessen sollen die Ergebnisse des Prüfauftrages im April vorliegen und die Politik voraussichtlich Mitte April im Fachausschuss informiert werden, kündigt Stahl ferner an. „Ob und für was die Eishalle genutzt werden kann, ist ebenfalls Bestandteil der derzeitigen Prüfungen“, heißt es von der Stadtsprecherin weiter. Vielleicht auch angesichts fehlender Trainingszeiten als Sportstätte für Langenhagener Vereine. Denn mit dem Abriss der Brinker Schulsporthalle droht ein Engpass an Hallenkapazitäten. Die Option Eishalle hatte Bürgermeister Mirko Heuer als eine mögliche Überlegung ins Spiel gebracht.

Gleiches gilt etwa für die Sporthalle der ehemaligen Boelcke-Kaserne am Flughafen. Nach Auskunft Stahls gebe es dort an Wochenenden noch freie Kapazitäten. Aus diesem Grund hatte die Stadtverwaltung den Kontakt zwischen Sportring Langenhagen und dem Verwalter der Boelcke-Kaserne hergestellt. Anders sieht es indes bei der Sporthalle des SCL an der Leibnizstraße aus. Nach eingehender Prüfung gebe es dort keine freien Kapazitäten, teilt die Stadtsprecherin weiter mit. Die Suche geht also weiter.

Von Sven Warnecke

Nachrichten Paracelsus-Klinik am Silbersee - So sieht der Alltag von Pflegern aus
28.03.2018