Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten EPL senkt Preise für das Weiherfeld
Region Langenhagen Nachrichten EPL senkt Preise für das Weiherfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 25.02.2018
Auch die Biogasanlage nördlich von Kaltenweide versorgt das Weiherfeld mit Nahwärme. Alle Grundstückseigentümer des Neubaugebietes waren bei Erwerb der Parzelle verpflichtet, Nahwärme von der EPL als Betreiberin auch dieser Anlage zu beziehen.
Auch die Biogasanlage nördlich von Kaltenweide versorgt das Weiherfeld mit Nahwärme. Alle Grundstückseigentümer des Neubaugebietes waren bei Erwerb der Parzelle verpflichtet, Nahwärme von der EPL als Betreiberin auch dieser Anlage zu beziehen. Quelle: Neander (Archivbild)
Anzeige
Kaltenweide

Die Preise für die Nahwärme im Weiherfeld sinken mit Beginn dieses Jahres um 6,40 Euro brutto pro Kilowatt und Jahr. Als Reaktion auf dieses Angebot der Energieprojektgesellschaft Langenhagen (EPL) hat das Landeskartellamt ein seit vier Jahren währendes Verfahren unter anderem auch gegen diesen Nahwärmeanbieter zur Preisabsprache eingestellt. Wie EPL-Geschäftsführer Manfred Schüle am Donnerstag dieser Zeitung sagte, werde die EPL diesen Preisnachlass für drei Jahre gewähren. Eine rückwirkende Erstattung erfolge nicht. „Dies war in unserem Fall nicht Bestandteil des Angebotes.“

Ob andere von dem Verfahren betroffene Firmen derlei anbieten müssen, entziehe sich seiner Kenntnis. „Ich habe erst aus der Zeitung von den anderen betroffenen Unternehmen erfahren.“ Schüle betonte, das Angebot nur unterbreitet zu haben, um einen weiteren langwierigen Rechtsstreit zu verhindern und das Verfahren zu beenden.

Im Weiherfeld, in dem Grundstücke nur mit einer EPL-Abnahme-Verpflichtung erworben werden konnten, hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt mehrere Anwohner über die hohen Preise der EPL beschwert und auch das Landeskartellamt auf den Plan gerufen. 

Die EPL gehört zu gleichen Teilen der Stadt Langenhagen und Enercity. Im Beirat der EPL ist der Rat der Stadt mit Matthias Gleichmann und Friedhelm Grote (beide SPD), Dietmar Grundey (CDU) und Peter Gaschko (AfD) vertreten. In der Gesellschafterversammlung ist die Stadt durch Bürgermeister Mirko Heuer vertreten.

Von Rebekka Neander