Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Terry-Hoax-Sänger Perau singt beim Neujahrsempfang
Region Laatzen Nachrichten Terry-Hoax-Sänger Perau singt beim Neujahrsempfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.01.2018
Oliver Perau singt beim Neujahrsempfang der Stadt Laatzen. Quelle: Stephanie Zerm
Laatzen-Mitte

 Zum ersten Mal seit rund 20 Jahren ist der aus Rethen stammende Sänger Oliver Perau wieder in Laatzen aufgetreten. Beim Neujahrsempfang der Stadt trug er am Sonntag im Forum der Albert-Einstein-Schule (AES) unter seinem Pseudonym Juliano Rossi zwei Stücke vor. 

Für Perau war es eine Art Vergangenheitsbewältigung. „Ich bin nicht gerne zur Schule gegangen“, gestand er auf Nachfrage von Bürgermeister Jürgen Köhne. Dabei hatte Perau, der erst zur AES und dann zur Realschule am damaligen Erich-Kästner-Schulzentrum ging, an der AES seinen allerersten Auftritt. „Ich sang mit kölnischem Akzent ein Lied von BAP“, berichtete er den zahlreichen Besuchern.

Den Akzent hat er zum Glück seit langem abgelegt, wie er bei seinem Auftritt demonstrierte. In perfekten US-Englisch präsentierte er unter anderem den bekannten Elvis-Song „Suspicious Minds“. Dabei bewies er einmal mehr seine Entertainerqualitäten. Denn zum Ende des Stückes imitierte er unter anderem Herbert Grönemyer, Udo Lindenberg und Marius Müller-Westerhagen.

Unterstützt wurde er bei seinem Auftritt von dem Musiker Lutz Krajenski, der bereits mit bekannten Musikern wie Inga Rumpf und Roger Cicero zusammengearbeitet hat und aus Hüpede stammt. 

Bürgermeister Jürgen Köhne betonte, dass der Auftritt von Perau für ihn eine Herzensangelegenheit gewesen sei. „Ich dachte, das geht gar nicht, dass ein Laatzener Junge im Hemminger bauhof auftritt, aber nicht in Laatzen.“ Daher hat die Stadt auch gleich einen Termin für ein komplettes Konzert mit Juliano Rossi organisiert. Am 25. April tritt er mit einem ausführlichen Programm im Erich-Kästner-Schulzentrum auf. Karten gibt es ab Montag exklusiv in der Rathausinformation.

Bürgermeister dankt Ehrenamtlichen

In seiner Neujahrsansprache wies Bürgermeister Jürgen Köhne unter anderem auf die Feiern zum 50-jährigen Bestehen hin, dass die Stadt in diesem Jahr feiert. Am 21. Juni 1968 wurden Laatzen die Stadtrechte verliehen. Bereits Anfang 1964 hatten sich Laatzen und Grasdorf zur Gemeinde Laatzen zusammengeschlossen. Am 5. März 1964 wurde bereits der 10.000 Einwohner begrüßt: Karsten Diekmann, der heute in der Stadtverwaltung arbeitet. 

Für dieJubiläumsfeier hat die Verwaltung in diesem Jahr gleich mehrere Aktivitäten geplant. Unter anderem gibt es am 21. Juni in der AES einen großen Festakt, einen Tag der offenen Tür im Betriebshofs sowie einen Gottesdienst im Park der Sinne.

In seinem Rückblick betonte Köhne, dass im Jahr 2017 wichtige Projekte der Stadtentwicklung angeschoben worden seien, unter anderem der Baubeginn der neuen Zentrale des Siemens-Konzerns, die Erschließungsarbeiten am ehemaligen Flebbehof in Alt-Laatzen, die nun kurz vor dem Abschluss stünden, sowie die Erschließung auf dem Gelände der ehemaligen Rentversicherung. Außerdem liefen die Planungen für die Bebauung des Erdbeerfeldes in Gleidingen und für ein Projekt an der Senefelderstraße, bei dem preiswerter Wohnraum entstehen soll. 

In diesem Jahr sollen laut Köhne die Erschließungsarbeiten für das Gewerbegebiet Rethen/Ost schnellstmöglich starten, Baubeginn für den Gewerbepark soll im Sommer sein. Außerdem seien vorbereitende Arbeiten für den Bau der Feuerwache für Gleidingen und Rethen erfolgt. An der Mergenthalerstraße werde zudem eine neue Rettungswache für das DRK errichtet.

„Alle Maßnahmen sind notwendig, um die Herausforderungen einer steigenden Bevölkerunsgzahl in unserer wachsenden Stadt meistern zu können“, sagte Köhne. So lautete das Motto des diesjährigen Neujahrsempfang auch „Laatzen wächst“. Dazu will Köhne aber auch Jugendliche und Senioren mit einbinden. Er hoffe, dass sich junge Menschen künftig über einen Jugendbeirat wieder an der Ratsarbeit beteiligten. 

Besonders bedankte sich der Bürgermeister bei den Einsatzkräften von Feuerwehr, DRK und Polizei, die bei Unwetterlagen stets zur Stelle waren, und bei den zahlreichen Ehrenamtlichen. „In all unseren Ortsteilen hat das Ehrenamt einen hohen Stellenwert. In all seinen Ausprägungen und Facetten macht es Laatzen zu einer lebendigen und aktiven Stadt.“

Von Stephanie Zerm

Die Laatzener SPD hat eine Reihe von Mitgliedern bei ihrem Neujahrsempfang in Rethen geehrte. Prominentester Jubilar ist Regionspräsident Hauke Jagau, der seit 40 Sozialdemokrat. 

21.01.2018

Der Termin für den Baubeginn des neuen Feuerwehrhauses für Rethen und Gleidingen steht: Am 25. Mai soll der erste Spatenstich für das Großprojekt gesetzt werden. Das gab Stadtbaurat Axel Grüning am Freitagabend bei der Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr Gleidingen bekannt.

24.01.2018

 Insgesamt 43 ehrenamtlich engagierte Frauen und Männer hat die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck am Freitagabend für ihren meist langjährigen Einsatz geehrt. Darunter sind mit Peter Eisfeld, Karola Jürgens und Erol Orman auch drei Laatzener.

22.01.2018