Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Viele Besucher beim Tag der offenen Tür in der AES
Region Laatzen Nachrichten Viele Besucher beim Tag der offenen Tür in der AES
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 13.03.2018
Der Lehrer Ulrich Schmidt-Wöckener und die AES-Schüler René (15) und Laura (15) erklären Carla (9), wie sie Widerstände mittels einer Farbkodierung berechnen kann. Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de
Laatzen-Mitte

 Zahlreiche Besucher haben sich am Freitag beim Tag der offenen Tür der Albert-Einstein-Schule (AES) in Laatzen über die Kooperative Gesamtschule informiert.

Im C-Trakt konnten Besucher viele Experimente selbst ausprobieren und zum Beispiel im Chemie-Bereich Goldregen herstellen, was insbesondere bei den jungen Besuchern gut ankam. Jordy, Pascal und Serwet erklärten Sophie zum Beispiel, dass unterschiedliche Farben entstehen, wenn man verschiedene Salze aus alkalischen und erdalkalischen Metallen in eine Flamme schüttet. „Die Farbe verändert sich je nach Art der Salze“, sagte Pascal. Die Zehnjährige, die nach den Sommerferien auf die AES wechseln möchte, zeigte sich vom Angebot am Tag der offenen Tür sehr beeindruckt. „Ich schaue mich hier heute um und möchte sehen, was es so alles gibt“, sagte Sophie.

Die Präsentation des Lehrangebotes, aber auch die Vorstellung der unterschiedlichen Arbeitsgemeinschaften und Projekte vermittelte den Besuchern einen guten Eindruck. Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern informierten sich unter anderem über die Schüleraustauschprogramme und die Fachbereiche. Bei den Technik-Schülern konnten die Besucher zum Beispiel Widerstände berechnen, indem sie unterschiedliche Farbkodierungen auswerten und zusammenrechnen mussten. Der Techniklehrer Ulrich Schmidt-Wöckener präsentierte zudem eine von Schülern gebaute Brille mit einer Dämmerungsschaltung. „Sobald es dunkel wird geht das in der Brille eingesetzte Licht an“, sagte der Lehrer. Um zu demonstrieren. dass die Brille auch funktioniert. verschwand er kurzerhand unter einem Tisch, der abgedunkelt war.

Im B-Trakt konnten die Besucher unter anderem mathematische Aufgaben lösen. Dort präsentierte sich auch die Schach-AG. Bei den Neuntklässlern aus dem Religionskurs der Lehrerin Elke Twardy konnten die  Besucher zudem ein selbst entworfenes Spiel spielen, bei dem Fragen zur Entstehung der christlichen Kirche zu beantworten waren.

Neue Webseite: Beim Tag der offenen Tür wurde zudem die neu gestaltete Webseite der Albert-Einstein-Schule offiziell freigeschaltet: aes-laatzen.de. Sie wartet nun mit einem übersichtlichen Erscheinungsbild auf. Die Nutzer finden dort unter anderem Berichte zu den aktuellen Projekten der Schule, Informationen über das Kollegium sowie Texte und Berichte über den Unterricht, die Schulzweige, die Fachbereiche und die Profilklassen. Zudem informiert die Schule über ihre internationalen Schüleraustauschprogramme und die Auszeichnungen.

Spende für Schule in Ghana: Am Freitag übergaben auch Schülervertreterin Marie Herbst, der Schülervertreter-Berater Alexander Roth und Schulleiter Christian Augustin einen Scheck über 3500 Euro an Katharina Mählmann. Die Lehrerin, die am Martino-Katharineum in Braunschweig tätig ist, hat mit zwei ehemaligen Kommilitonen ein Hilfsprojekt initiiert, mit dem eine Schule in Ghana gebaut werden soll. Die Schüler der AES unterstützen das Projekt. Die 3500 Euro, die sie an Mählmann übergeben haben, sind im November bei einem Spendenlauf der Klassen 5 bis 7 zusammengekommen.

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten Zuckerrübenfabrik Rethen (1876 bis 1993) - Die Stilllegung traf alle völlig überraschend

Die Zuckerfabrik in Rethen hat von 1876 an das Ortsbild in Rethen und die Menschen maßgeblich geprägt. Am 10. März 1993 dann wurde der Standort von einem Tag auf den anderen überraschend geschlossen. Wo einst das „Rethener Gold“ produziert wurde, sind später Hunderte Wohnungen und Häuser entstanden.

13.03.2018

Beim Neubau für das Erich-Kästner-Schulzentrum läuft alles auf die Variante III hinaus, die eine riegelartige Bebauung vorsieht. Die Mehrheit im Schulausschuss hält am bisherigen Fahrplan fest. Lehrer, Eltern und Schüler protesierten. Das pädagogische Konzept wurde hingegen einstimmig beschlossen.

14.03.2018

Jetzt ist es offiziell: Unibail-Rodamco Germany übernimmt das Management für das Leine-Center.  Der deutsche Ableger des global aktiven Unternehmens aus Frankreich  hat den Auftrag von Eigentümer CBRE Global Investors zum 1. April erhalten. Erklärtes Ziel: Design, Marketing und Mietermix optimieren.

12.03.2018