Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten TfN zeigt „Schãhnãme“ und diskutiert über Integration
Region Laatzen Nachrichten TfN zeigt „Schãhnãme“ und diskutiert über Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.04.2019
Im April bietet das TfN eine Podiumsdiskussion über Integration und den interkulturellen Austausch an. Anlass sind die Aufführungen des Stücks Schãhnãme. Quelle: Theater für Niedersachsen
Anzeige
Hildesheim

Im Oktober 2018 wurde beim Theater für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim das Theaterstück „Schãhnãme“ von Reiner Karl Müller uraufgeführt, das auf dem gleichnamigen Buch beruht. Darin hat der um das Jahr 1000 nach Christi Geburt lebende Dichter Ferdosi den persischen Gründungsmythos in 60.000 Versen niedergeschrieben. Das Buch Schãhnãme, das auch „Buch der Könige“ genannt wird, gehört zur Weltliteratur. Es erzählt von den Grunderfahrungen jeder Gesellschaft – und thematisiert insbesondere Flucht, Heimat und die Sehnsucht nach Frieden.

Rostam, der große Held des persischen Gründungsmythos, kämpft gegen Drachen und Dämonen und zieht immer wieder für das persische Reich in die Schlacht. Doch als er eines Tages gegen seinen Sohn Sohrab kämpft, erkennt er das wahre Gesicht des Krieges.

Anzeige

Begleitend zu diesem epischen Stück bietet das TfN am Sonntag, 28. April, eine Diskussion über Integration unter dem Vorzeichen interkulturellen Austausches an. Unter dem Motto „Wir müssen unsere Träume austauschen“ wollen Eike Wittrock von der Universität Hildesheim, der Flüchtlingsrat Niedersachsen, die Schauspielerinnen Naja Marie Domsel und Karla Hennersdorf sowie Doris Wendt und Reiner Müller darüber diskutieren, was geflüchtete Menschen aus ihrer Kultur in unser Land mitbringen.

Das Theaterstück „Schãhnãme“, das von drei Schauspielerinnen und drei jungen Männern aus Afghanistan auf die Bühne gebracht wird und für Zuschauer ab 12 Jahren geeignet ist, versteht das TfN als Vehikel für den interkulturellen Austausch. „Es wirft ein Licht auf eine große Kultur, die durch aktuelle Ereignisse in den Schatten gerückt ist.“ Das einstündige Stück ist von Donnerstag bis Sonntag, 9. bis 12. Mai, täglich zu unterschiedlichen Zeiten im Theo des Stadttheaters Hildesheim zu sehen: wochentags am Vormittag ab 11 Uhr und am Wochenende ab 20 Uhr.

Karten für das Stück gibt es zum Preis von 7 Euro (ermäßigt 5 Euro) bei den bekannten Vorverkaufsstellen. Sie sind erhältlich in der HAZ/NP-Geschäftsstelle an der Albert-Schweitzer-Straße 1 in Laatzen-Mitte, beim TfN-Servicecenter an der Theaterstraße 6 in Hildesheim, unter Telefon (05121) 1693-1693 sowie im Internet auf tfn-online.de.

Die öffentliche Diskussion zu „Schãhnãme“, die im Rahmen der Reihe Theater Extra von den Freunden des TfN organisiert wird, beginnt am Sonntag, 28. April, um 15 Uhr im Foyer F1 des Stadttheaters Hildesheim. Der Eintritt zur Diskusion ist frei.

Von Daniel Junker