Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Inline-Skater rollen über das ADAC-Gelände
Region Laatzen Nachrichten Inline-Skater rollen über das ADAC-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 20.07.2018
Die Speed-Skater fahren meistens hintereinander im Windschatten. Quelle: Stephanie Zerm
Rethen

 Martin Köhl sitzt im Kofferraum seines Kombis auf dem Parkplatz des ADAC-Geländes in Rethen und schnallt sich seine Inlineskates an. Dann rollt er los. Warmmachen ist angesagt. Dort, wo sonst Autofahrer Sicherheitstrainings absolvieren, drehen einmal in der Woche die Inlineskater ihre Runden. Der Inline Club Hannover nutzt das Gelände des ADAC-Fahrsicherheitszentrums seit 2005 regelmäßig zum Trainieren. Meistens kommen 15 bis 20 Inlineskater zusammen. „Wir treffen uns hier im Sommer jeden Donnerstag ab 18 Uhr“, sagt der Vereinsvorsitzende Mirko Feesche: „Das Gelände mit seinen vielen gut asphaltierten Straßen ist für uns optimal.“

Ein eigenes Vereinsgelände gibt es bislang nicht. „Wir suchen seit vier Jahren nach geeigneten Flächen“, sagt Feesche. Leider bislang vergebens. „Nun haben wir uns bei der Stadt Hannover für die Nutzung der ehemaligen Radrennbahn an der Wilkenburger Straße in Döhren beworben“, berichtet der Vereinsvorsitzende: „Wir hoffen, dass das klappt.“

Nach einer Stunde Aufwärmfahren beginnt um 19 Uhr auf dem ADAC-Gelände das eigentliche Training. Mehrere lizenzierte Trainer zeigen den Sportlern unter anderem, wie sie die richtige Körperspannung erreichen, sprinten, bremsen, Kurven fahren. Dabei gibt es meist drei Gruppen: Kinder und Jugendliche von vier bis 16 Jahren, die Freizeitfahrer und die Speedskater.

24-Stunden-Rennen in Barcelona

„Bei den Freizeitfahrern stehen der Spaß am Sport und der Teamgedanke im Vordergrund“, sagt Spartenleiterin Nadine Strauß. Zusätzlich zu den Trainingszeiten am Donnerstag treffen sich die Fitness-Skater noch regelmäßig an Wochenenden zu gemeinsamen Ausfahrten. „Außerdem nehmen wir an Spaß-Rennen teil“, sagt Strauß. Am Wochenende, 21. und 22. Juli fahren, sieben Vereinsmitglieder sogar nach Barcelona, um dort bei einem 24-Stunden-Rennen anzutreten.

Bei den Speed-Skatern geht es dagegen vor allem um Geschwindigkeit. „Sie nehmen regelmäßig an Wettkämpfen teil“, sagt der Vereinsvorsitzende Mirko Feesche. Erst im Juni hat der Inline Club Hannover auf dem ADAC-Gelände die Deutsche Meisterschaft im Inlineskate-Halbmarathon ausgerichtet. Dabei legen die Sportler eine Strecke über 21 Kilometer zurück.

Marathonstrecke in 75 Minuten

Speed-Skater Martin Köhl zieht sich auf dem ADAC-Parkplatz seine Inliner an. Quelle: Stephanie Zerm

Martin Köhl nimmt seit 2001 regelmäßig an Marathons für Inlineskater teil. Dabei wird eine Strecke über 42 Kilometer absolviert. „Wenn es bergab geht, erreicht man schon einmal Höchstgeschwindigkeiten von rund 50 Kilometer pro Stunde“, sagt der Schatzmeister des Inline Skate Clubs, der für die Marathonstrecke 1 Stunde und 15 Minuten braucht. Der aktuelle Weltrekord wurde 2015 in Berlin aufgestellt: von dem Belgier Bart Swings mit einer Zeit von 56 Minuten und 48 Sekunden.

Ins Leben gerufen wurde der Inline Club Hannover 2002 mit rund 20 Mitgliedern. „Davor bin ich immer alleine gefahren“, sagt Köhl, der die Gründung mit der heutigen stellvertretenden Vorsitzenden und Trainerin Sylvia Ordowski mit angeschoben hat.

Verein zählt 150 Mitglieder – Tendenz steigend

Da ein vergleichbares Angebot in Hannover und der Region fehlt, wächst die Mitgliederzahl stetig an. „Vier Jahre nach der Vereinsgründung hatten wir bereits mehr als 100 Mitglieder“, sagt Feesche, der bei Inline-Wettbewerben auch weltweit als Schiedsrichter tätig ist. Mittlerweile zählt der Verein rund 150 Mitglieder, die aus der gesamten Region Hannover kommen. Tendenz steigend.

Dabei ist das jüngste Mitglied sechs und das älteste 76 Jahre alt. Der hannoversche Rentner Volker Herting trainiert regelmäßig und nimmt auch noch an Wettbewerben im Speed-Skaten teil. Bei der Deutschen Meisterschaft auf dem ADAC-Gelände ist er im Juni Vize-Meister im Halbmarathon in der Kategorie der Über-75-Jährigen geworden. Außer ihm waren noch vier weitere Teilnehmer in der Altersgruppe angetreten.

Ausrüstung kosten mindestens rund 300 Euro

Wer mit dem Fahren auf Inlineskates – anders als bei herkömmlichen Rollschuhen sind die Rollen hintereinander in einer Reihe (englisch: „inline“) angebracht – anfangen will, muss für eine hochwertige Ausrüstung mindestens 300 Euro investieren. Brauchbare Inliner für Erwachsene gibt es laut dem Vorsitzenden des Inline Clubs Hannover, Mirko Feesche, bereits ab 190 Euro. Dabei kann man zwischen verschiedenen Rollengrößen wählen. „Gängig sind vier Rollen von einem Durchmesser von 110 Millimeter“, sagt Feesche. Speedskater dagegen verwenden nur drei Rollen, die mit einem Durchmesser von 125 Millimetern größer sind.

Unerlässlich zum Schutz ist außerdem ein guter Helm. „Wir benutzen meist hochwertige Fahrradhelme“, sagt Feesche. Diese gibt es ab 30 Euro. Hinzu kommen Knie-, Handgelenk- und Ellenbogenschoner für rund 50 Euro.

Anfänger und Wiedereinsteiger sind im Inline Club Hannover willkommen und können jederzeit zum Training dazu kommen. Weitere Informationen zu den Treffzeiten und -punkten gibt es auf der Internetseite www.inline-club-hannover.de. Neueinsteiger werden gebeten, sich vorab anzumelden mit einer Email an Sportwart@ic-hannover.de.

 

Von Stephanie Zerm

... bei Gerald Senft (54), dem Sprecher der Stadtfeuerwehr Laatzen, die bei Hilfseinsätzen wie dem Unfall auf der B 443 am Donnerstag zunehmend respektloses Verhalten von Verkehrsteilnehmern feststellt.

22.07.2018

Die Rethenerin Elfriede Finning hat am Donnerstag ihren 100. Geburtstag gefeiert. Außer der früheren Servierkraft im Speisewagen der „Roten 11“ sind sechs weitere Laatzenerinnen 100 Jahre und älter.

19.07.2018

Nach dem Auftritt von Helene Fischer in Hannover kommt nun ihr Double nach Laatzen: Victoria singt am Freitag, 10. August, beim Sommerfest in Victor’s Residenz Margarethenhof.

19.07.2018