Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Polizei geht bei Kellerbrand von Brandstiftung aus
Region Laatzen Nachrichten Polizei geht bei Kellerbrand von Brandstiftung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 03.06.2018
Brandstiftung: Im Keller des Acht-Parteien Hauses an der Pettenkoferstraße ist in der Nacht zu Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Rund 50 Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizisten waren im Einsatz. Um eine Frau mit ihren Kindern aus dem oberen Stockwerk zu retten, wurde die Drehleiter eingesetzt.
Brandstiftung: Im Keller des Acht-Parteien Hauses an der Pettenkoferstraße ist in der Nacht zu Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Rund 50 Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Polizisten waren im Einsatz. Um eine Frau mit ihren Kindern aus dem oberen Stockwerk zu retten, wurde die Drehleiter eingesetzt. Quelle: Gerald Senft
Anzeige
Laatzen-Mitte

Das Feuer, das in der Nacht zu Mittwoch gegen 2.30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Pettenkoferstraße ausgebrochen ist, wurde offenbar vorsätzlich gelegt. Die Experten der Polizei, die den Tatort am Donnerstag untersucht haben, gehen inzwischen von Brandstiftung aus. Der Schaden summiert sich ihrer Einschätzung nach auf rund 10.000 Euro. Über den Gesundheitszustand und das Alter der fünf Verletzten, ist noch nichts näheres bekannt.

Die Verletzten, unter ihnen sollen ersten Angaben zufolge zwei Kinder im Alter von fünf und neun Jahren sein, waren mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in Krankenhäuser gebracht worden.

Dass bei dem Kellerbrand kein noch größerer Schaden entstand, ist einer Hausbewohnerin aus dem Erdgeschoss zu verdanken. Die 28-Jährige hatten den Qualm in ihrem Schlafzimmer bemerkt und Alarm geschlagen. Viele Bewohner standen bereits vor dem Mehrfamilienhaus als die herbeigerufene Feuerwehr kurz darauf eintraf. Sie konnte den Brand schnell löschen.

Im Zuge ihrer Ermittlungen prüft die Polizei auch mögliche Zusammenhänge mit dem Kellerbrand am Dienstag in einem Mehrfamilienhaus an der Wülferoder Straße.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon (0511) 1095555 entgegen.

Von Astrid Köhler