Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Neue Stadtbahnen fahren ab Dezember auch in Laatzen
Region Laatzen Nachrichten Neue Stadtbahnen fahren ab Dezember auch in Laatzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 30.07.2019
Die Üstra-Züge vom Typ TW3000 verfügen nicht mehr über eine Trittstufe und können daher nur auf Strecken eingesetzt werden, die durchgehend über Hochbahnsteige verfügt, wie hier auf der Linie 7 nach Misburg. Quelle: Michael Wallmüller (Archiv)
Laatzen-Mitte

Wer morgens von Laatzen mit der Stadtbahnlinie 2 Richtung Hannover fahren will, hat reichlich Gelegenheit: In der Hauptverkehrszeit wochentags von 6 bis kurz nach 8 Uhr pendeln die Bahnen im Zehn-Minuten-Takt zwischen den Haltestelle Rethen-Nord und Alte Heide im Sahlkamp. Ab Dezember wird es jedoch zwei Neuerungen geben: Erstmals rollen dann die neuen Üstra-Bahnen vom Typ TW3000 als sogenannte Verstärkerzüge auf der Linie 2 durch Laatzen – allerdings nur noch bis zur Haltestelle Ginsterweg. Für die südlichen Haltestellen entfällt der verkürzte Takt.

Nach dem Fahrplanwechsel im Dezember sollen an der Haltestelle Ginsterweg in Laatzen-Mitte mehr nur die alten grünen Stadtbahnen oder Silberpfeile sondern auch die neuen TW3000-Züge der Üstra eingesetzt werden. Quelle: Astrid Köhler

Insgesamt sieben Verstärkerzüge setzt die Üstra zur morgendlichen Hauptverkehrszeit ein, und jeder zweite wird künftig ein TW3000 sein. Weil es aber bei diesen seit 2015 im Streckennetz der Üstra eingesetzten Zügen keine Trittstufen mehr gibt, können sie nur auf Linien eingesetzt werden, die durchgehend über Hochbahnsteige verfügen – so wie in Laatzen bis zum Ginsterweg.

Die Haltestelle Steinfeld und jene an der Rethener Schleife werden ab Dezember nicht mehr alle zehn Minuten, sondern nur noch im 20-Minuten-Takt von älteren Stadtbahnen bedient. Mit Blick auf die Fahrgastzahlen und die Busanbindung sei dies vertretbar, hieß es bisher dazu seitens der Üstra, zumal ab Rethen-Nord auch die Stadtbahnlinie 1 Richtung Sarstedt verkehrt.

Am Ginsterweg wird Kehrmöglichkeit geschaffen

Um die neuen TW3000-Verstärkerzüge in Laatzen in den Fahrplan integrieren zu können, muss zuvor eine Kehrmöglichkeit geschaffen werden. Südlich der Haltestelle Ginsterweg sollen dafür zwei einfache Weichen eingebaut werden. Die Infrastrukturgesellschaft (Infra) plant die Baumaßnahme für Herbst 2019 und hat während der sitzungsfreien Zeit in den Sommerferien bei der Stadt die Genehmigung dafür eingeholt. „Aufgrund der Dringlichkeit hat die Stadt Laatzen der Maßnahme kurzfristig Ende Juli zugestimmt“, heißt es in einer Mitteilung an den Ortsrat Laatzen.

Kehrmöglichkeit für Stadtbahnen: Südlich der Haltestelle Ginsterweg werden im Herbst Weichen eingebaut. Quelle: Astrid Köhler (Archiv)

Konkret sollen im Herbst auf einer Länge von 36 Metern zwei Weichen in das Vignolgleissystem integriert werden. Anders als die übrigen Gleisstränge liegen diese dann nicht auf Beton-, sondern auf Holzschwellen im Schotterbett. Damit die Stadtbahnen den neuen Bereich sicher befahren können, müssen zudem die bestehenden Gleise auf einer Gesamtlänge von 70 Metern angepasst werden, wobei der etwas längere Abschnitt auf der Nordseite in Richtung Wülferoder Straße führt. Eine Veränderung der parallel verlaufenden, den Bahnkörper begrenzenden Bordanlagen sei nicht erforderlich, heißt es weiter in der Mitteilung.

Kurze Sperrpause für Linie 2 im November

Für den Einbau der Weichen wird der Stadtbahnbetrieb zeitweise unterbrochen. Die Sperrpause gilt vom frühen Sonnabendmorgen, 9. November, bis zum Betriebsbeginn am Montag, 11. November.

„Wir können die Weichen aus verschiedenen Gründen gut gebrauchen“, erklärte Infra-Prokurist Martin Vey. Diese ermögliche nicht nur den frühzeitigen Einsatz des TW3000 in Laatzen, sondern sei allgemein als Kehrmöglichkeit spätestens dann erforderlich, wenn in den Jahren 2022/23 im Bereich der jetzigen Rethener Schleife der neue Hochbahnsteig Pattenser Straße gebaut wird. „So kann der Grasdorfer Ast noch normal bedient werden“, sagte Vey.

Die nächste große Baumaßnahme auf der Stadtbahnlinie 2 ist der Hochbahnsteig am Galgenbergweg im kommenden Jahr. In den nächsten Jahren folgen dann noch der in Gleidingen-Nord, auf Höhe der jetzigen Buswendeschleife, und der an der Pattenser Straße nahe der Rethener Schleife. Bis 2023, so der Plan, sollen alle Stadtbahnhaltestellen der Linie 2 in Laatzen barrierefrei ausgebaut sein und der TW3000 durchgehend bis Gleidingen-Nord verkehren können.

Lesen Sie auch:

Welche Stadtbahn ist die beste? (HAZ, 23.3.16)

Gleidingen soll Ende 2022 den ersten Hochbahnsteig bekommen (HAZ, 19.3.19)

Sitze vom TW3000 sollen weniger rutschig sein (HAZ, 31.7.17)

Fahrgäste kritisieren Sitze der neuen Stadtbahn (HAZ, 9.8.15)

Von Astrid Köhler

In Laatzen gibt es eine neue Baustelle: Nachdem auch das letzte Hindernis bei der Vorbereitung überwunden ist, hat der TSV Rethen am Montag mit dem Bau seiner Gymnastikhalle an der Straße Zur Sehlwiese begonnen. Zum Ende der Osterferien 2020 soll diese fertig sein.

30.07.2019

Rund 40 Jugendliche aus vier Ländern nehmen zurzeit an einem internationalen Jugendcamp in Laatzen teil. Die 14- bis 18-Jährigen kommen aus den Partnerstädten in Frankreich, Polen, der brandenburgischen Niederlausitz und aus Israel.

30.07.2019

Der hannoversche Künstler Werner Serafin zeigt vom 4. bis 27. August im Laatzener Kunstkreishaus in Rethen unter dem Titel „Bilder im Kopf – Kopfbilder“ eine Auswahl seiner Werke. Die meisten seiner Bilder sind von Comiczeichnungen inspiriert.

30.07.2019
AWS-691D9C425741