Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Experten suchen Feld auf Funde und Kampfmittel ab 
Region Laatzen Nachrichten Experten suchen Feld auf Funde und Kampfmittel ab 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 26.04.2018
Archäologische Untersuchung oder Kampfmittelbeseitigung? Experten beider Fachrichtungen untersuchen derzeit das Feld nahe der B443, auf der später die Logistikfläche Laatzen-Ost entstehen soll.
Archäologische Untersuchung oder Kampfmittelbeseitigung? Experten beider Fachrichtungen untersuchen derzeit das Feld nahe der B443, auf der später die Logistikfläche Laatzen-Ost entstehen soll. Quelle: Lippelt
Anzeige
Laatzen

 Die Suche nach archäologischen Funden und nach Munition aus dem Zweiten Weltkrieg auf der geplanten Logistikfläche Laatzen-Ost hat wieder an Fahrt aufgenommen. Seit Anfang April nehmen Experten einer archäologischen Fachfirma das Gelände wieder unter die Lupe. Die Arbeiten waren im Frühjahr unterbrochen worden. „Wir hatten eine lange Unterbrechung durch den Frost“, berichtet Friedrich-Wilhelm Wulf vom Landesamt für Denkmalpflege. Während der Kälteperiode im März seien nur Aufräumarbeiten auf dem Gelände möglich gewesen.

Ob und was bisher im Boden gefunden wurde, ist nicht bekannt – und auch zur Dauer der Arbeiten kann Wulf noch keine Einschätzung geben. Tatsächlich sind die Archäologen nicht die einzigen, die sich für den Untergrund interessieren: Weil schon früh klar war, dass das Gebiet auf mögliche historische Überreste abgesucht würde, habe man die Suche nach Munitionsresten und die archäologische Erkundung zeitlich zusammengelegt. Wie berichtet, hatte die Niedersächsische Kampfmittelbeseitigung  dort in den vergangenen Monaten Munitionsreste sichergestellt. Ingesamt müssen 2000 Verdachtspunkte erkundet werden. Gefunden wurden bislang vor allem Bombensplitter, vereinzelt aber auch Bleche einer Brandbombe.

Die Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) will in diesem Jahrden 30 Hektar großen ersten Bauabschnitts erschließen. Auf dem Areal, das im Dreieck zwischen den Bundesstraßen 6 und 443 bei Rethen liegt, sollen Logistikhallen entstehen.

Von Johannes Dorndorf