Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt will im Mini-Kreisel höheres Element platzieren
Region Laatzen Nachrichten Stadt will im Mini-Kreisel höheres Element platzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 22.02.2019
Um den Mini-Kreisel an der Gutenbergstraße/Otto-Hahn-Straße/Mergenthalerstraße für Autofahrer besser erkennbar zu machen, plant die Stadt eine etwa 50 Zentimeter hohe Kunststoff-Erhebung zu installieren. Quelle: Astrid Köhler
Laatzen-Mitte

Der Mini-Kreisel auf der Kreuzung der Gutenbergstraße zur Otto-Hahn- und Mergenthalerstraße gilt als bauliche Besonderheit in Laatzen. Seit der Inbetriebnahme im September 2018 kritisieren Autofahrer allerdings auch, dass der mit Markierungslinien, flachen rot-weißen Kantsteinen und LED-Markern gekennzeichnete Kreisverkehr schlecht zu erkennen ist – vor allem bei tiefstehender Sonne und Gegenlicht. Nun will die Stadt nachbessern und ein 50 Zentimeter hohes, weißes Kunststoffelement in der Mitte platzieren.

„Wir dürfen keine Hindernisse einbauen“, hatte Stadtrat Axel Grüning erst kürzlich im Ortsrat Laatzen noch einmal betont und angekündigt, dass die Verwaltung nach einer gestalterische Lösung suche. Die scheint nun mit den weißen Kunststoffelementen gefunden zu sein.

Neuer Innenkreis ist nicht mehr überfahrbar

Mit einer Gesamtbreite von vier Metern sollen diese Element in der Mitte des Kreisels installiert werden, teilte Stadtsprecher Matthias Brinkmann am Freitag mit. Der neue Innenkreis misst damit etwas weniger als die Hälfte des bereits bestehenden Kreisels, der einen Durchmesser von 10 Metern hat, und kann dann nicht mehr überfahren werden.

Das Schild allein reicht nicht aus. Um den Kreisels an der Gutenbergstraße besser sichtbar zu machen, plant die Stadt in der Mitte eine etwa 50 Zentimeter hohe Kunststoff-Erhebung zu platzieren Quelle: Astrid Köhler

Die weiße Oberfläche stelle tagsüber einen guten Kontrast zum dunklen Asphalt dar und sei aufgrund ihrer reflektierenden Eigenschaften auch nachts gut sichtbar, so der Stadtsprecher weiter. Die rot-weißen Kantsteine am Außenkreis wiederum sollten weiterhin bestehen und im Notfall für Lastwagen und andere große Fahrzeuge überfahrbar bleiben.

Da es sich lediglich um eine Verbesserung der technischen Verkehrseinrichtung handele, sei keine politische Beratung vorgesehen, sagte Brinkmann. Allerdings müsse noch die Genehmigung des Haushaltes abgewartet werden, eh die Arbeiten beginnen könnten.

Die Kosten für die Installation der geplanten weißen Kunststoffelemente schätzt die Verwaltung auf etwa 2500 Euro. Für den Mini-Kreisel selbst hatte die Stadt seinerzeit rund 12.000 Euro bezahlt. Der Bau eines großen Kreisels hätte den Umbau der Außenanlagen mit nötig gemacht und nach Einschätzung der Stadt etwa das Zehnfache gekostet.

Von Astrid Köhler

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten für den Siemens-Neubau in Laatzen-Mitte sind in vollem Gange, im Frühjahr 2020 will das Unternehmen umziehen. Bei der Planung bedient sich das Unternehmen eines digitalen Zwillings am Rechner, der Fehlplanungen verhindern soll.

22.02.2019

Bei der Podiumsdiskussion in der Laatzener Albert-Einstein-Schule haben Politiker der Nachwuchsorganisationen von fünf Parteien mit 300 Schülern diskutiert. Anlass war die Europawahl am 26. Mai.

22.02.2019

Für die Europawahl am 26. Mai sucht die Stadt Laatzen noch Wahlhelfer. Insgesamt werden 280 Laatzener benötigt, die die Wahllokale besetzen und die Stimmen auszählen.

22.02.2019