Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt reißt Bootssteg an der Leine ab
Region Laatzen Nachrichten Stadt reißt Bootssteg an der Leine ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 26.06.2019
Der Bootssteg ist weg. Trotzdem wird die Stelle noch zum Baden genutzt. Quelle: Stephanie Zerm
Grasdorf

Der Bootssteg in der Nähe der Ohestraße ist Geschichte. Die Stadt hat den metallenen Steg, der zum Wasser der Leine hinunter führt, am Montag abreißen lassen. „Er war marode und stellt für die Benutzer eine Gefahr dar“, sagt Stadtsprecher Matthias Brinkmann.

Bereits im Februar hatte die Stadt die Anlage mit Baken absperren lassen. Ursprünglich sollte der Steg im Mai oder Juni wieder instand gesetzt werden. Doch dann stellte sich laut Brinkmann heraus, dass er nicht mehr zu reparieren war. „Die Grundkonstruktion wies erhebliche Mängel auf, sodass sie nicht wieder aufgebaut werden konnte.“ Daher soll der Steg nun durch einen neuen ersetzt werden.

Bis dahin sollte das alte Gerüst eigentlich stehen bleiben. Da jedoch immer wieder leichtsinnige Personen die Absperrung beiseite geschoben und den Steg genutzt hätten, habe die Stadt ihn nun vorzeitig abreißen lassen, um die Gefahrenstelle zu beseitigen, erläutert Brinkmann.

Der Bootssteg ist weg. Trotzdem wird die Stelle noch zum Baden genutzt. Quelle: Stephanie Zerm

Ortsrat Laatzen wollte Steg bereits 2013 erneuern lassen

Der Steg nahe dem Naturschutzzentrum Alte Feuerwache war seit vielen Jahren ein beliebtes Ausflugsziel und diente als Treffpunkt von Jugendlichen. Im Sommer wurde er oft als Badestelle für einen Sprung in die kühle Leine genutzt. Auch mehrere Anbieter von Paddeltouren setzten ihre Boote regelmäßig dort ein – als Startpunkt für Kanufahrten nach Hannover.

Bereits 2013 hatte sich der Ortsrat Laatzen für eine Erneuerung des Anlegers ausgesprochen, da der Ein- und Ausstieg aufgrund der geringen Breite für Kanufahrer mühselig sei. Die Umsetzung scheiterte damals aber unter anderem an der Finanzierung. Außerdem erklärte die Stadt 2016, dass sie den Kanutourismus nicht weiter fördern wolle. An sonnigen Tagen sei die verträgliche Anzahl von Kanufahrern auf der Leine und die der abgestellten Anhänger schon fast überschritten, hieß es. Daher sei eine Erneuerung des Bootsanlegers nicht geplant.

Die Natur-Badestelle an der Leine war bei den Grasdorfern immer beliebt. Nun ist der Steg weg. Quelle: Astrid Köhler

Einen Ersatz für den Steg gibt es derzeit nicht. Er war der einzige öffentlich zugängliche Bootssteg an der Leine im Laatzener Stadtgebiet. Nun will die Stadt ihn noch in diesem Jahr ersetzen. „Zur Zeit bereiten wir die Ausschreibung dafür vor“, sagt Stadtsprecher Matthias Brinkmann. Ob der neue Steg jedoch noch in diesem Sommer errichtet und zum Baden genutzt werden kann, ist vollkommen offen. Dies hänge unter anderem davon ab, ob geeignete Baufirmen überhaupt verfügbar sind.

Von Stephanie Zerm

Die Laatzener Schülerzeitung „Der Spargel“ wird 30 – für Niedersachsens Kultusminister Anlass zu einem Besuch. Am Dienstag diskutierte Grant Hendrik Tonne mit den Redakteuren des Erich-Kästner-Gymnasiums über die Digitalisierung der Schulen. Auch die WLAN-Versorgung am EKG kam zur Sprache.

29.06.2019

Die Mehrheit der Ratsfraktionen will die Grundsteuer auf 610 Prozent anheben, die durch Einnahmeausfälle wegen des geplanten Endes der Straßenausbaubeiträge entstehen. Kritik kommt nach den Linken nun auch von den Freien Wählen und dem Wirtschaftsforum Laatzener Unternehmer.

28.06.2019

Die 15-jährige Laatzenerin Salina Kargl-Williams tritt am Donnerstag, 27. Juni, im Familienzentrum in Rethen auf. Im Rahmen der Donnerstagsreihe der Awo Rethen-Koldingen-Reden präsentiert die Gymnasiastin mehrere akustische Coverversionen von bekannten Rock- und Popsongs.

25.06.2019