Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verbindungsweg zur Erich-Panitz-Straße wird barrierefrei
Region Laatzen Nachrichten Verbindungsweg zur Erich-Panitz-Straße wird barrierefrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 21.02.2019
Künftig barrierefrei und beleuchtet: Die Treppenstufen auf dem Verbindungsweg von der Senefelderstraße zur Erich-Panitz-Straße und zur Laatzener Stadtbahnhaltestelle Park der Sinne werden zugunsten einer Rampe mit maximal 6 Prozent Gefälle verschwinden. Außerdem sollen Laternen den Weg beleuchten, weshalb die Stadt schon jetzt Bäume und Büsche entfernen ließ.
Künftig barrierefrei und beleuchtet: Die Treppenstufen auf dem Verbindungsweg von der Senefelderstraße zur Erich-Panitz-Straße und zur Laatzener Stadtbahnhaltestelle Park der Sinne werden zugunsten einer Rampe mit maximal 6 Prozent Gefälle verschwinden. Außerdem sollen Laternen den Weg beleuchten, weshalb die Stadt schon jetzt Bäume und Büsche entfernen ließ. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Laatzen-Mitte

 Noch stellen die Treppenstufen auf dem Fußweg zwischen der Erich-Panitz-Straße und der Senefelderstraße ein Hindernis für Rollstuhlfahrer dar, doch das wird sich bald ändern: Bis zum Herbst will die Stadt das 50 Meter lange Verbindungsstück barrierefrei umbauen – mit maximal 6 Prozent Gefälle und Zwischenpodest.

Die genaue Planung werde im Mai vorgestellt, teilte Stadtrat Axel Grüning jüngst im Ortsrat mit. Außerdem werde der Weg, der unter anderem die Stadtbahnhaltestelle „Park der Sinne“ mit Gewerbe- und Wohngebieten rund um die Gutenbergstraße verbindet, künftig beleuchtet. In Vorbereitung dessen ließ die Stadt bereits Bäume und Büsche entfernen. Noch vor der Eröffnung des neuen Bürogebäudes samt DRK-Rettungswache und neuem Leine-VHS-Standort an der Senefelderstraße, werde der Weg fertig sein.

Bis auch die Stadtbahnhaltestelle barrierefrei erreichbar ist, wird es noch dauern. Die Region plant den Bau eines Hochbahnsteiges erst für 2025. Die Stadt Laatzen fordert hingegen einen deutlich früheren Umbau im Jahr 2020.

Von Astrid Köhler