Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kahlschlag mit Kalkül in der Leinemasch
Region Laatzen Nachrichten Kahlschlag mit Kalkül in der Leinemasch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.03.2019
Im Auftrag von Enercity hat ein Dienstleister bereits im Februar umfangreiche Grünschnittarbeiten auf den Flächen der Wassergewinnung in der Leinemasch durchgeführt. Das Schnittgut liegt noch auf den verschiedenen Wiesen.
Im Auftrag von Enercity hat ein Dienstleister bereits im Februar umfangreiche Grünschnittarbeiten auf den Flächen der Wassergewinnung in der Leinemasch durchgeführt. Das Schnittgut liegt noch auf den verschiedenen Wiesen. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Grasdorf

Es wirkt wie ein Kahlschlag in der Leinemasch und doch haben die vielen Haufen mit Grünschnitt, die gefällte Bäume sowie die ,auf den Stock’ gesetzte Büsche einen Sinn. In Absprache mit den Natuschutzverbänden Nabu, BUND und der Ökologischen Schutzstation Mittleres Leinetal sowie den Behörden hat Enercity als Betreiber der Wasserwerke mehrere Flächen im Wassergewinnungsgebiet ausdünnen lassen.

Unter anderem wurden Teile der Naturschutzsicht wertvollen und im Laufe der Jahre überwachsenen Weißdorn-Hecken im Bereich Wehrkamp, Pfingstanger und Harkenblecker Furth frei geschnitten. Aus Verkehrssicherungsgründen seien zudem größere Bäume an Wegen entfernt worden wie auch an den Versickerungsbecken, da die Wurzeln die Substanz der Becken zerstören. Das Wassergewinnungsgebiet in der Leinemasch ist 200 Hektar groß, und der Großteil (180 Hektar) gehört zu Enercity.

Biotop- und Grünschnittarbeiten gebe es in unregelmäßigen Abständen von einigen Jahren, so Unternehmenssprecher Carlo Kallen. Eine derart große Maßnahme wie jetzt habe es aber zuletzt vor etwa 20 Jahren gegeben.

Wenn alte Bäume gefällt werden, sei dies zwar schade, aber aus naturschutzfachlicher Sicht auch notwenig, um verschiedene Landschaftsbild zu erhalten“, Sabrina Schmidt vom Nabu Laatzen: „Eine offene Wiese ist wichtig, damit Wiesenvögel dort brüten können.“ Hecken und Blütensträucher wiederum dienten als Brut- und Rückzugsraum sowie als Nahrungsquelle für Insekten und Vögel.

Grünschnitt wird in der Leinemasch geschreddert

Der im Februar großflächig angefallene Grünschnitt wird nach Angaben von Enercity noch diese Woche entfernt. Am Dienstag und Mittwoch zerkleinere ein beauftragte Dienstleister die Haufen mit einem Schredder vor Ort in der Leinemasch. Die Hackschnitzel werden anschließend abgefahren und energetisch verwertet.

Von Astrid Köhler