Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 800 Grad im Keller: Rathaus in Laatzen fängt Feuer
Region Laatzen Nachrichten 800 Grad im Keller: Rathaus in Laatzen fängt Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 22.06.2019
Im Keller des Laatzener Rathauses sind Papiercontainer in Brand geraten. Die Laatzener Ortsfeuerwehren waren mit etwa 70 Helfern im Einsatz. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

Wegen eines Feuers ist das Rathaus Laatzen am Mittwoch komplett evakuiert worden. Gegen 12.45 Uhr heulten die Sirenen in Laatzen-Mitte. 70 Einsatzkräfte fuhren mit mehr als einem Dutzend Fahrzeugen das Gebäude am Marktplatz an. Der Brand, der im Keller des Hochhauses ausbrach, ist der mutmaßlich erste seit dem Bau des Verwaltungsgebäudes in den Siebzigerjahren. Mehrere Krankenwagen waren vorsorglich vor Ort, verletzt wurde aber niemand.

Nach Angaben der Feuerwehr hatte im Keller des Gebäudes aus noch unerfindlichen Gründen ein Container mit Altpapier Feuer gefangen. Die Brandmeldeanlage löste um 12.32 Uhr aus, woraufhin rund 180 Verwaltungsmitarbeiter ihre Büros verließen.

Auch das Laatzener Polizeikommissariat, das im Erdgeschoss und der 13. Etage untergebracht ist, wurde evakuiert. Die Räumung des Gebäudes durch das Treppenhaus sei ruhig vonstatten gegangen, bestätigte der Leiter des Laatzener Kriminal- und Ermittlungsdienstes Stefan Schwarzbard. Erst vor zwei Wochen hatte es eine der regelmäßigen Evakuierungsübung im Rathaus gegeben. „Das war gut, so waren alle sehr gut vorbereitet und wussten, was zu tun ist“, sagte eine Mitarbeiterin des Sozialamtes. Die Evakuierten fanden sich binnen kurzer Zeit am Sammelpunkt neben dem Stadthaus ein.

Gesamte Stadtfeuerwehr rückt aus

Nachdem das Feuer um 12.43 Uhr bestätigt war, heulten in ganz Laatzen die Sirenen, um die Stadtfeuerwehr zu alarmieren. Die Polizei sperrte derweil den Bereich rund um das Rathaus mit Flatterband ab. Auch die Marktstraße im Bereich zwischen der Robert-Koch-Straße und der Würzburger Straße sowie die Brücke zum Leine-Center wurde gesperrt. Das Center selbst war von dem Vorfall nicht betroffen: Lediglich der Eingang am Rathaus wurde gesperrt.

Vier größtenteils stark beschädigte Müllcontainer holte die Feuerwehr nach dem Brand aus dem Keller des Rathauses. Quelle: Gerald Senft (Feuerwehr)

Der Feuerwehr gelang es innerhalb kurzer Zeit den Brand zu löschen. In dem Kellergeschoss wurden zwischenzeitlich Temperaturen von 800 Grad Celsius erreicht, erklärte Feuerwehrsprecher Gerald Senft. Insgesamt wurden vier Müllcontainer aus Hartkunststoff beschädigt oder zerstört. Das Gebäude wurde ausgiebig mit Hochdrucklüftern gereinigt und außerdem die Luft in den einzelnen Etagen auf Schadstoffe kontrolliert. Gegen 14.40 Uhr war das Rathaus wieder frei gegeben und die Mitarbeiter konnten an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

Brandermittler untersuchen Rathauskeller

Wie hoch der Gebäudeschaden ist, der durch den Brand entstand, ist bislang ebenso unklar wie die Brandursache. Beamte des Kriminaldauerdienstes waren noch am Mittwochnachmittag vor Ort, um den Keller zu untersuchen. Der Bereich ist nach städtischen Angaben nicht öffentlich zugänglich und wird ausschließlich von Verwaltungsmitarbeitern und der Polizei genutzt.

Von Astrid Köhler

Angesichts der hohen Temperaturen wurde der Unterricht an der Albert-Einstein-Schule und der Erich-Kästner-Oberschule am Mittwoch abgebrochen – zum ersten Mal in diesem Jahr. Nur das Gymnasium hielt am Schulbetrieb fest – teils im Freien im Schatten der Bäume.

22.06.2019

Zum zweiten Mal haben Vertreter der beiden Laatzener Ratsgruppen das Ende der Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs) beschlossen. Um die Einnahmeausfälle zu kompensieren, soll die Grundsteuer um zehn auf 610 Prozentpunkte angehoben werden. Als einziges Fraktion will Die Linke dagegen stimmen.

22.06.2019

Die Gebühren für Grabstellen und Bestattungen auf städtischen Friedhöfen werden voraussichtlich schon zum Sommer deutlich ansteigen. Die Stadt hat eine Neuberechnung vorgelegt, denen allerdings noch die Gremien mit der neuen Friedhofssatzung zustimmen müssen.

21.06.2019