Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bagger verwandeln Laatzener Marktteich in Parkanlage
Region Laatzen Nachrichten Bagger verwandeln Laatzener Marktteich in Parkanlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 28.06.2019
Die Bauarbeiten sind im vollem Gange: Der frühere ehemalige Marktteich wird zurzeit zur Grünanlage umgestaltet. Quelle: Julia Anders
Anzeige
Laatzen-Mitte

Am ehemaligen Marktteich sind die Landschaftsarbeiten in vollem Gange: Grünflächen, Bepflanzungen und Gehwege werden angelegt, wo zuvor Goldfische, Barsche, Karauschen, Rotaugen und Rotfedern zwischen Müll und Einkaufswagen schwammen. Nachdem die Firma Rebohl den Teich leergepumpt, den Abriss erledigt und mit den Erdarbeiten den Grundstein für die Parkanlage geschaffen hatte, kümmert sich das Aerzener Gartenbauunternehmen Galabau nun darum, die Fläche zu begrünen.

So werden die bis jetzt noch karg zwischen Betonwänden daliegenden Erdflächen in den nächsten Wochen weiter mit Erde aufgefüllt und anschließend mit Gras bepflanzt. Lediglich die grauen Sitzflächen sollen am Ende noch aus dem Boden ragen. Umringt werden die Rasenterrassen von einem Mineralgemisch aus gebrochenem Kalkstein, das als Untergrund für den künftigen Fußweg aus Pflastersteinen dienen soll. Das Gemisch wird in mehreren Schritten ausgelegt und mit einer Rüttelplatte befestigt, sodass eine verdichtete Fläche entsteht. Abschließend sollen Pflanzen und Beete folgen.

Anzeige

Über 7000 Kubikmeter Erdreich und Mineralgemisch

Dabei wird eine Menge Erde bewegt: Rund 5000 Kubikmeter Boden haben die Arbeiter bereits eingebracht, weitere 1800 Kubikmeter kommen noch hinzu, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage mitteilt. Außerdem würden etwa 500 Kubikmeter Mineralgemisch eingearbeitet. Die Arbeiten werden über die Sommerferien hinausgehen, der Abschluss sei für Ende August geplant. Im Spätherbst folgten dann lediglich noch Anpflanzungen von Bäumen. Im Zuge der Bauarbeiten waren aufgrund der Veränderungen der Topografie mehrere Bäume gefällt worden.

Für Verzögerungen hatten zwischenzeitlich einige Überraschungen gesorgt, wie Waldemar Kufeld von der Aerzener Galabau GmbH erläutert: „Unter den Treppen mussten wir zwei Meter wieder ausbaggern und von der Teichsohle an neu befüllen, da die Flächen dort nicht tragfähig waren.“ Die Stadtverwaltung bestätigt, dass die Tragfähigkeit in den Bereichen der rot geklinkerten Wege und unter den Sitzelementen nicht ausreichte. Der Boden dort sei durch rund 500 Kubikmeter Schotter ersetzt worden.

Weiterhin Kritik von Anwohnern

Die Abbrucharbeiten am Marktteich hatten im Februar begonnen. Im Vorfeld hatte es Protest von Anwohnern gegeben, die den Teich lieber erhalten hätten. Auch am Bauzaun selbst habe Kufeld schon häufiger von Beschwerden gehört: Das Projekt sei zwar schön und gut, es werde jedoch für die falschen Leute gebaut. Anfang September 2018 hatte der Stadtentwicklungsausschuss sich einstimmig für die Umwandlung der Anlage entschieden.

Von Julia Anders