Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf der Spurensuche nach Kindheitsträumen
Region Laatzen Nachrichten Auf der Spurensuche nach Kindheitsträumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.03.2019
Was ist aus den Träumen von früher geworden? In dem Stück „Wenn ich groß bin“ geht die Theatergruppe Fata Morgana genau dieser Frage nach. Ihr Rechercheergebnis ist von Donnerstag bis Sonntag, 28. bis 31. März, beim Theo im Stadttheater Hildesheim zu sehen. Quelle: Foto: Heidrich
Anzeige
Hildesheim

Was ist aus den Kindheitsträumen geworden. Wurden sie verwirklicht oder blieben es Träume? Wie haben sich Oma und Opa ihr zukünftiges Leben und die sie umgebende Welt vorgestellt als sie selbst noch jung waren? Und was erträumen sich Kinder von heute? Die Schauspieler des Theaters für Niedersachsen (TfN) haben für das Stück „Wenn ich groß bin“ in Koproduktion mit dem Theater Fata Morgana auf Spurensuche nach Kindheitsträumen begeben und darüberhinaus noch viele andere Menschen befragt. Das Ergebnis ihrer Recherche ist vom 28. bis 31. März an zwei Vormittagen und bei zwei frühen Abendvorstellungen im Theo im Stadttheater Hildesheim zu sehen.

Um die Kindheitsträume zu erforschen haben die drei Schauspieler Angelina Häntsch, Hartmut Fiegen und Karl-Heinz Ahlers nicht nur in ihren eigenen Erinnerungen gegraben, sondern auch Kinder aus aller Welt gefragt, wie sie sich ihr künftiges Leben vorstellen. Sie haben Biografien und historische Aufzeichnungen durchforstet, Flüchtlings- und Seniorenheime besucht, Schulkinder sowie Erwachsene befragt, Interviews an Fernsehstars und Politiker verschickt und in eigenen Familiengeschichten gegraben.

Anzeige

Das Theater Fata Morgana sieht sich als ein Labor, aber auch als Sammelstätte für verloren gegangene und wiedergefundene Träume von Kindern und Erwachsenen. Unter der Regie von Thomas Esser lässt die Schauspielergruppe ihre Traumsammlung vor den Augen der Zuschauer lebendig werden: mal durch schlichte Erzählung, mal werden Träume nachgespielt, mal kommen die Träumer selbst zu Wort.

Umfangreiche Recherchearbeit

„Das Ergebnis dieser umfangreichen Recherche-Arbeit ist eine leichtfüßige, humorvolle, melancholische, urkomische, einfühlsame und nachdenklich stimmende Performance und eine Anleitung zum Träume-Verwirklichen“, kündigt die Hamburger Theatergruppe an.

Die etwa 70-minütige Aufführung richtet sich an Kinder ab acht Jahren sowie Erwachsene. „Wenn ich groß bin“ ist am Donnerstag und Freitag, 28. und 29. März, ab 11 Uhr im Theo des Stadttheaters Hildesheim zu sehen. Am Sonnabend und Sonntag, 30. und 31. März, stehen die Schauspieler ab 17 Uhr auf der Bühne. Für Kinder, Schüler und Studierende kostet der Eintritt 5 Euro, Erwachsene zahlen 7 Euro.

Die Karten sind erhältlich bei der HAZ/NP-Geschäftsstelle an der Albert-Schweitzer-Straße 1 in Laatzen-Mitte, beim TfN-Servicecenter an der Theaterstraße 6 in Hildesheim, unter Telefon (05121) 1693-1693 sowie im Internet auf tfn-online.de.

Von Daniel Junker