Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Naturbadesee im Aqualaatzium bleibt gesperrt
Region Laatzen Nachrichten Naturbadesee im Aqualaatzium bleibt gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 31.07.2018
Der Naturbadesee im Aqualaatzium bleibt weiterhin gesperrt. Quelle: Kutsche
Anzeige
Grasdorf

Der Naturbadesee im Aqualaatzium bleibt weiterhin gesperrt. Schuld daran sind laut Mitarbeiterin Britta Pötter die hohen Temperaturen. Diese führten dazu, dass sich Bakterien ausbreiten. Vor rund einer Woche wurde bei den regelmäßigen Messungen ein leicht erhöhter Wert für Coli-Bakterien festgestellt. Ursächlich dafür ist offenbar eine Entenfamilie, die sich gern an dem Naturbadesee aufhält und ihn mit ihren Hinterlassenschaften verunreinigt hat.

Obwohl das Aqualaatzium den Badesee täglich mit Frischwasser anreichert, um die Regeneration zu unterstützen, setze diese nicht ein. „Das ist bei diesen Temperaturen wie Wasser auf dem heißen Stein“, sagt Pötter. Denn der See heize sich sofort wieder auf. Dennoch schickt das Aqualaatzium alle zwei bis drei Tage Wasserproben an das Gesundheitsamt der Region Hannover, um den Wert der Coli-Bakterien zu kontrollieren. „Wir gehen aber davon aus, dass er bei so hohen Außentemperaturen wie jetzt, leicht erhöht bleibt“, sagt Pötter. Naturbelassen heiße eben auch, auf die natürliche Regeneration zu warten.

Anzeige

Die Liegewiese, die Anfang vergangener Woche aus Sicherheitsgründen ebenfalls gesperrt war, weil zu dem Zeitpunkt nicht kontrolliert werden konnte, ob ein Kind trotz Verbotes in den See springt, steht den Besuchern mitsamt ihrem Baumbestand und Kinderspielplatz inzwischen uneingeschränkt zur Verfügung. Wie der Geschäftsführer des Aqualaatziums Carsten Otte bestätigte, gebe es nun Aufsichtspersonal.

Von Stephanie Zerm