Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Geld für Räder und Hängematten
Region Laatzen Nachrichten Geld für Räder und Hängematten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 27.03.2014
Die Fastnachtsfrauen aus Söhlde besuchen das Kinderhaus Barbara in Ingeln-Oesselse und übergeben den Kindern und Betreuern ihre Spende. Quelle: Daniel Junker
Anzeige
Laatzen

Dort werden Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Behinderungen betreut. Einige wohnen sogar in dem Haus. „Deren Eltern waren mit der Behinderung und der Betreuungssituation ihrer Kinder überfordert“, sagt Christian Sundermann, Geschäftsführer der Stiftung Bethel im Norden, die die Einrichtung seit zwei Jahren betreibt. In dieser Woche haben die Frauen den Scheck an die Erzieherinnen übergeben. Das Kinderhaus will damit Material für die Freizeitgestaltung anschaffen. „Wir haben uns darüber Gedanken gemacht, was den Kindern gut tun würde“, sagt Erzieherin Inga Scholle.

Das Kinderhaus will in den nächsten Tagen ein Mountainbike sowie Hängematten für die mehrfach behinderten Kinder besorgen. „Für die Kinder, die sich nur schwer fortbewegen können, kaufen wir ein Therapiefahrrad“, sagt Scholle. Die Erzieherinnen wollen damit die Bewegung und die Weiterentwicklung der Kinder fördern - „soweit es möglich ist bis zur Selbstständigkeit“, sagt Scholle.Die Fastnachtsfrauen kennen die Einrichtung in Ingeln-Oesselse schon seit Jahren. Eine Sozialarbeiterin im Rathaus von Söhlde hatte der Gruppe von dem Kinderhaus berichtet. „Damals lebte hier auch ein Kind aus Söhlde“, berichtet Sprecherin Ute Lienert. Schon zweimal hatten die Fastnachtsfrauen Geld für die Einrichtung gespendet, mit dem jetzigen Betrag sind allein für das Kinderhaus 10 000 Euro zusammengekommen. „Wir waren von der Arbeit des Kinderhauses schon immer beeindruckt“, sagt Lienert. Sundermann zeigt sich von dem privaten Engagement der Frauengruppe beeindruckt: „Sie haben Freude an den schönen Dingen des Lebens und machen dabei trotzdem etwas Sinnvolles, dass anderen hilft und sie in ihrem Leben weiterbringt.“

Anzeige

Daniel Junker

Astrid Köhler 27.03.2014
Johannes Dorndorf 27.03.2014