Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Künstlerin erforscht das Neuland des Unterbewusstseins
Region Laatzen Nachrichten Künstlerin erforscht das Neuland des Unterbewusstseins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 01.10.2018
Mit "Terra Incognita" umschreibt Gabriele Schaffartzik das Neuland ihrer Bilder und unbekannter Gebiete ihrer Fantasie.
Mit "Terra Incognita" umschreibt Gabriele Schaffartzik das Neuland ihrer Bilder und unbekannter Gebiete ihrer Fantasie. Quelle: Privat
Anzeige
Rethen

Der Kunstkreis Laatzen zeigt Bilder von Gabriele Schaffartzik. In der Ausstellung „Malerei – Neue Arbeiten“ befasst sich die Göttinger Künstlerin mit dem Thema „Terra incognita“. Sie bezieht sich dabei auf historische Karten, auf denen noch unerforschte oder sogar nur vermutete Gebiete auf diese Weise bezeichnet wurden und oft mit Drachen oder anderen Fabelwesen ausgeschmückt wurden.

In ihrer Werkreihe erforscht Schaffartzik ihr eigenes Neuland: Es gehe ihr um „unbekannte Gebiete des Unterbewusstseins und der Fantasie, die bei Bildfindungsprozessen immer eine Rolle spielen“, sagt die Künstlerin. In einem persönlichen Dialog zwischen Erinnerungen, Assoziationen, Gefühlen, Zitaten, Symbolen und Farben, Linien, Ornamenten und Mustern gestalte sie neue Räume mit landschaftlichem Charakter. „In diesen Landschaften ist das Leben verschiedener Tiere verortet: Bienen, Fliegen, Vögel, Waldtiere, aber auch exotische Echsen leben hier“, ergänzt sie.

Gabriele Schaffartziks Bilder sind vielschichtig angelegt. Ihre Bildcollagen entführen in eine Welt ganz unterschiedlicher kultureller Vorstellungen, aus denen sie direkt zitiert. Bezüge zur Ikonenmalerei und Miniaturmalerei, Ornamente und kalligraphische Schrift ergänzen den Bildraum, deren Komplexität den Betrachter herausfordert.

Die kulturellen Bezüge sind nicht zufällig. So hat die gebürtige Bremerin, Jahrgang 1964, sowohl Slawische Philologie als auch Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte in Göttingen, Paris und St. Petersburg studiert. Ihre Werke hat sie in einer Reihe von Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Auch nahm sie an mehreren internationalen Künstlersymposien teil.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 7. Oktober, um 11 Uhr in der Kunstkreisgalerie, Hildesheimer Straße 368, durch die Kunstkreis-Vorsitzende Monika Gorbuschin eröffnet. Die Werke sind dort bis zum 24. Oktober zu sehen – jeweils dienstags von 13 bis 15 Uhr, mittwochs von 10.30 bis 15 Uhr und sonnabends 14 bis 17 Uhr.

Von Johannes Dorndorf