Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Beim TfN geht ein Phantom um
Region Laatzen Nachrichten Beim TfN geht ein Phantom um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.04.2018
Ensemble-Szene aus "Phantom (Das Spiel)" im Theater für Niedersachsen. Quelle: JochenQuastJochen QuastJochen QuastJochen Quast
Anzeige
Hildesheim

 “Phantom (Ein Spiel)“ lautet der Titel eines Schauspiels von Sarah Nemitz und Lutz Hübner, das am Sonnabend, 7. April, beim Theater für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim Premiere feiert. Das Stück handelt von osteuropäischen Arbeitsmigranten und thematisiert die damit verbundenen deutschen Vorurteile

Phantom“ spielt an einem Freitagabend in einem Schnellrestaurant. Kurz vor Ladenschluss ertönt ein Schrei: „Da ist ein Baby!“ Die Angestellten der Fast-Food-Filiale sind baff: Wie ist das Baby in das Restaurant gekommen? Und was sollen sie mit den Neugeborenen tun? Die Mitarbeiter glauben, dass kurz vorher eine Roma-Frau im Laden gewesen ist – und sie sind sich sicher, dass sie das Kind zurückgelassen hat. Doch wer ist diese Frau? „Sie ist Kroatin. Oder Rumänin. Oder Bulgarin“, vermuten die Mitarbeiter. Ganz egal, sie war halt „aus dem Osten“. 

Anzeige

Schon stehen Vorurteile im Raum: Die Frau ist die Ausgebeutete, das Opfer, die Schmarotzerin, die Tapfere, die Heldin. Sie ist … ein Phantom. Die Angestellten nennen sie Blanca und beginnen, ihre Geschichte zu erzählen. Es wird eine Geschichte über die Hoffnung auf ein besseres Leben und Überlebensstrategien von Menschen, die sich durchbeißen. 

Sarah Nemitz und Lutz Hübner weichen den einschlägigen Klischees nicht aus, sondern ermöglichen es dem Publikum, immer wieder die eigene Haltung neu zu bewerten, heißt es in der TfN-Ankündigung des Schauspiels. Uraufgeführt wurde es 2015 in Mannheim. Auf der Bühne agieren Angelina Berger, Lilli Meinhardt, Katharina Wilberg, Dennis Habermehl und Marek Egert

Unter dem Titel „Nachgefragt“ bietet die Dramaturgie des TfN am Montag, 16. April, ein Publikumsgespräch im Foyer F1 ein. Im Anschluss an die „Phantom“-Vorstellung können die Besucher mit Beteiligten der Produktion ins Gespräch kommen und die Mitwirkenden befragen oder Kritik äußern. Der Eintritt ist frei.

Kartenvorverkaufsstellen

Die Premiere von „Phantom (Ein Spiel)“ ist am Sonnabend, 7. April, und beginnt um 19 Uhr im Großen Haus des Stadttheaters Hildesheim. Karten für 9 bis 27 Euro ( ermäßigt ab 7 Euro) sind erhältlich bei der HAZ/NP Geschäftsstelle an der Albert-Schweitzer-Straße 1, im Servicecenter des TfN an der Theaterstraße 6 in Hildesheim, unter Telefon (05121) 16931693 sowie im Internet auf tfn-online.de.  Im Anschluss an die Vorstellung startet die Premierenfeier im Foyer F1.

Von Daniel Junker