Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ortsfeuerwehr verabschiedet Ralph Henke
Region Isernhagen Nachrichten Ortsfeuerwehr verabschiedet Ralph Henke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.06.2018
Abschied mit Chefs: Alle drei Ortsbrandmeister, mit denen Ralph Henke (Zweiter von links) zusammengearbeitet hat, blicken gern auf die Zeit mit ihm zurück: Fritz-Gerald Thies (ganz links), Tankmar Eisfeld und Stefan Wucherpfennig (rechts).
Abschied mit Chefs: Alle drei Ortsbrandmeister, mit denen Ralph Henke (Zweiter von links) zusammengearbeitet hat, blicken gern auf die Zeit mit ihm zurück: Fritz-Gerald Thies (ganz links), Tankmar Eisfeld und Stefan Wucherpfennig (rechts). Quelle: Gabriele Gerner
Anzeige
Isernhagen N.B./Kirchhorst

„Eigentlich dachte ich, das kann ja nicht klappen mit der Feier hier – schließlich habe ich sie nicht organisiert“, sagt Ralph Henke schmunzelnd zu seinen Feuerwehrkameraden. Nach 18 Jahren als stellvertretender Ortsbrandmeister in Isernhagen N.B. wurde er am Sonnabend aus seinem Amt verabschiedet.

Ortsbrandmeister Stefan Wucherpfennig erinnerte bei der Feierstunde am Nachmittag an die Stationen Ralph Henkes in der Ortsfeuerwehr N.B. Das 100-jährige Bestehen der Ortsfeuerwehr im Jahr 1987 war der Anlass für Henkes Eintritt in die Feuerwehr gewesen. Nur zwei Jahre später wurde er stellvertretender Gerätewart. Auch für die Jugendfeuerwehr engagierte er sich viele Jahre lang bis zuletzt. „Deine Stärke war die Organisation von Veranstaltungen. Ob 125-Jahr-Feier, Boßeltouren, Osterfeuer – von der Verpflegung bis zu den Materialien hast Du alles top organisiert“, so Wucherpfennig. Die Beschaffung von Fahrzeugen, aber auch deren Reparatur, Pflege und Verschönerung waren Henkes Steckenpferd.

„Hartnäckig, wenn es um die Wünsche der Kameraden ging“

Drei Dienstzeiten mit jeweils sechs Jahren hat Henke als stellvertretender Ortsbrandmeister absolviert, drei Ortsbrandmeistern stand er in dieser Zeit zur Seite. Auch Tankmar Eisfeld und Fritz-Gerald Thies als ehemalige Ortsbrandmeister zollten dem scheidenden Henke großen Respekt. In seiner Abschiedsrede lobte Eisfeld: „Du warst hundertprozentig zuverlässig und hast mich großartig unterstützt. Die zwölf Jahre mit Dir waren mit die schönsten meines Lebens.“ Fritz-Gerald Thies sagte: „Mit Deiner lockeren, lustigen und charmanten Art hast Du viel Spaß in die Truppe gebracht.“ Ortsbürgermeister Günter Leydecker lobte Henkes Engagement als „Mann im Hintergrund“. „Mich begeisterten besonders Deine Geduld und Deine ruhige Art“, sagte Leydecker. „Aber wenn es darum ging, die Wünsche der Ortsfeuerwehr durchzusetzen, warst Du enorm hartnäckig.“

Ralph Henke bedankte sich für die erlebnisreiche Zeit. „Doch ein bisschen bin ich auch erleichtert, dass ich nun keine Verantwortung mehr tragen muss“, gestand der 57-Jährige. Am Ende der Feier überraschten die Feuerwehrleute Ralph Henke mit einer Heimfahrt der besonderen Art: Der komplette Fuhrpark der Ortsfeuerwehr stand zum Teil geschmückt vor dem Feuerwehrhaus bereit, um Henke im Konvoi nach Hause zu begleiten. Er selbst wurde in der „Emma“, dem historischen Fahrzeug der Ortsfeuerwehr, gefahren. Doch damit nicht genug: Als weitere Überraschung gab es abends eine weitere Feier für Henke – und natürlich wurde gemeinsam das WM-Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft geschaut.

Public Viewing bei Sonnenwendfeier in Stelle

Fußball stand auch im Mittelpunkt der gut besuchten Sonnenwendfeier der Feuerwehr Stelle am Sonnabend. „Schon zum zweiten Mal passiert es uns, dass ein WM-Spiel der Deutschen während unserer Feier stattfindet“, erinnerte sich Ortsbrandmeisterin Sandra Busche. Natürlich wurde das Feuerwehrhaus mit einer Leinwand ausgestattet und so fürs Public Viewing fit gemacht. Bei Fischbrötchen und Aperol, Osborn-Cola und Bratwurst verfolgten die Besucher das Fußballspiel. Danach heizte DJ Andreas Troschke den Gästen ein, und es wurde bis nachts getanzt. „Das ist immer ein tolles Fest, wir kommen jedes Jahr hierher“, sagte Besucherin Heike Zachau. Ihre Nachbarin Heidrun Kiesewetter pflichtete ihr bei: „Hier trifft man immer nette Leute und hat jede Menge Spaß.“

Von Gabriele Gerner