Isernhagen: St. Marien, Christophorus und St. Nikolai feiern Konfirmation an diesen Terminen
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So feiern die evangelischen Kirchengemeinden die Konfirmationen 2020
Region Isernhagen Nachrichten

Isernhagen: St. Marien, Christophorus und St. Nikolai feiern Konfirmation an diesen Terminen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 30.06.2020
Pastorin Susanne Jürgens und Pastor Karsten Henkmann freuen sich auf die nun anstehenden Konfirmationen in St. Marien.
Pastorin Susanne Jürgens und Pastor Karsten Henkmann freuen sich auf die nun anstehenden Konfirmationen in St. Marien. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Isernhagen

Wann ist angesichts Corona der richtige Termin für Konfirmationen? Feiern oder abwarten? Einschränkungen in Kauf nehmen oder auf künftige Freiheiten hoffen? Mit dieser Problematik haben sich in den vergangenen Wochen alle evangelischen Kirchengemeinden in Isernhagen beschäftigt. Und im Diskurs mit den Jugendlichen und deren Eltern ihre eigenen Wege gefunden. In St. Marien in Isernhagen K.B. beginnt der Feierreigen am Sonnabend, 4. Juli. In insgesamt neun Gottesdiensten werden dort 34 Jugendliche als vollwertige Mitglieder in die Gemeinde aufgenommen.

St. Marien macht den Anfang im Juli

Bereits kurz nach der Absage der ursprünglichen Termine noch vor dem Lockdown habe man in Absprache mit den Familien nach neuen Terminen gesucht, sagt Pastor Karsten Henkmann. An acht Terminen im Juli und einem im Oktober ist es für die Konfirmanden aus K.B. jetzt so weit. Trotz der Vorsicht und Vorgaben, die es wegen der Corona-Pandemie immer noch einzuhalten gilt, soll es ein festlicher Tag werden. „Zwar ist Gemeindegesang immer noch verboten, aber es wird Orgelmusik geben“, sagt Henkmann. „Die Eltern unterstützen uns klasse; viele haben bereits Listen vorbereitet, sodass uns die Dokumentation der Teilnehmer erleichtert wird.“

Dass sich laut neuester Allgemeinverordnung des Landes Niedersachsen auch wieder Gruppen von bis zu zehn Personen treffen dürfen, mache es möglich, dass die Konfirmanden jetzt nicht nur von ihren Eltern in die Kirche begleitet werden können. Drei bis fünf Jugendliche sind es pro Termin. Jede Familie bekommt eine eigene Bank. „In der Kirche wird es eine Einbahnstraßenregelung geben, die Bänke werden entsprechend von vorne nach hinten belegt“, sagt Henkmann. Für das Einsegnen gibt es in Absprache mehrere Möglichkeiten. „Entweder Eltern oder Paten legen die Hand auf oder der Pastor segnet mit Mundschutz“, sagt Henkmann.

Christophorus: Die letzten Konfirmationen sind im nächsten Jahr

„Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt, dann gibt es nämlich Open-Air-Konfirmationen“, sagt Sebastian Müller, Pastor der Christophorus-Gemeinde in Altwarmbüchen. Geplant sind diese für den 5. und 6. September. Wie viele Gottesdienste das werden, entscheidet sich kurzfristig: „Können wir draußen feiern, sind es drei, müssen wir die Kirche nutzen, werden es sechs“, sagt Müller. Technisch sei ein Freiluftgottesdienst kein Problem, er mache es möglich, dass die Jugendlichen auch ihre Verwandten mitbringen können. „Wir haben einen Posaunenchor, der jetzt draußen auch schon wieder spielen darf – es wird schon schön werden“, sagt Müller.

Etwa ein Drittel des Kurses wird er auf eigenen Wunsch hin erst im kommenden Jahr konfirmiert. „Das sind zum Beispiel Familien, bei denen die Gäste aus ganz verschiedenen Orten in Deutschland zusammenkommen“, sagt Müller. Vor dieser Konfirmation wolle er sich aber zwei- oder dreimal mit den Jugendlichen treffen. „Schließlich hätten wir uns sonst ein Jahr lang nicht gesehen.“

Auch Kirchhorst hofft auf gutes Wetter

Müllers Frau Jessica Jähnert-Müller ist Pastorin der Kirchengemeinde Kirchhorst. Dort sei es der Wunsch der Familien gewesen, die Konfirmation noch in diesem Jahr feiern zu können, sagt sie: „Sie hatten sich lange darauf eingerichtet, die Kleidung war gekauft: Es ist verständlich, dass der Wunsch nach einem Abschluss da ist.“ 40 Konfirmanden, eine kleine Dorfkirche und Corona-Regeln – wie passt das zusammen? „Wir feiern seit einiger Zeit Gottesdienste draußen, und das klappt wunderbar“, sagt die Pastorin. So sollen zumindest die für den 15. und 22. August jeweils um 11 Uhr geplanten Konfirmationen auch draußen stattfinden.

Ob das für die weiteren Termine am 26. September und 3. Oktober (jeweils 12 und 14 Uhr) auch machbar ist, werde sich zeigen. „Aber vielleicht gibt es ja einen goldenen Oktober.“ Ansonsten gelte es, die weiteren Entwicklungen im Auge zu behalten und entsprechend darauf zu reagieren. „Aber so können die Familien wenigstens erst einmal planen.“

Diese Jugendlichen werden in St. Marien konfirmiert

Sonnabend, 4. Juli, 10 Uhr: Annalena Plesse, Leonie Belke, Johannes Rodt.

Sonnabend, 4. Juli, 12.30 Uhr: Pascal Goeker, Florenz Thieme, Isabell Achter, Rania Schneider.

Sonnabend, 4. Juli, 15 Uhr: Emilia Brandes, Jette le Roux, Laurenz Hartmann, Lara Stock, Swantje Klöfkorn.

Sonntag, 5. Juli, 10 Uhr: Hannes Bohlsen, Friederike Polatschek, Lena Krüger, Felicitas Gellert, Jan Ludolph.

Sonntag, 12. Juli, 10 Uhr: Mika Weichler, Marlene Küster, Kira Hurkuck.

Sonntag, 12. Juli, 12.30 Uhr: Amelie Schmidt, Carla Lanzendörfer, Jessica Zachen, Fenja Krenz.

Sonntag, 12. Juli, 15 Uhr: Lasse Ziefle, Undine Plath, Hans Moritz Schumann, Hanna Matzantke.

Sonnabend, 18. Juli, 15 Uhr: Benedict Rahaus, Yannik Gruhn, Fynn Rappuhn.

Sonnabend, 3. Oktober, 15 Uhr: Finn Lasse Lins, Paul Hatami, Kilian George.

Das tägliche NP Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Hannover täglich gegen 13 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Von Sandra Köhler