Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schwitzen beim Aufbau für den Großen Preis von Isernhagen
Region Isernhagen Nachrichten Schwitzen beim Aufbau für den Großen Preis von Isernhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 26.06.2019
Corinna Bätke baut ein Hindernis auf dem Springplatz auf, auf dem sich von Donnerstag bis Sonntag die Springelite misst. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Isernhagen H.B.

Nun kann es losgehen mit dem Großen Preis von Isernhagen. Damit sich vom 27. bis 30. Juni beim Reit- und Fahrverein Isernhagen Topreitsportler und Lokalmatadoren messen können, haben etwa 30 Ehrenamtliche dem Gelände an der Burgwedeler Straße den letzten Schliff gegeben und Leitungen und Tontechnik installiert. Auch Festzelt und Pferdeduschen sowie Zelte mit Boxen zum Einstellen von Übernachtungspferden mussten vorbereitet werden. Und auch der Parcours für das erste Springen wurde aufgebaut. Dabei floss der Schweiß in Strömen. Denn bei Temperaturen um die 30 Grand Celsius und darüber wird das Aufbauen von Mauer, Oxer und Triplebarre zur echten Herausforderung.

Umbau der Hindernisse auch während des Turniers nötig

„Gottseidank sind die Seitenteile der Hindernisse mittlerweile aus Alu und nicht mehr aus Holz. Die kann man mittlerweile alleine tragen“, sagte Corinna Bätke, Tochter der Vereinsvorsitzenden Elke Gern-Bätke – doch die Stangen, die aufgelegt werden, sind es noch. 13 bis 15 Hindernisse können es schon sein pro Parcours. „Und der wird ja für jeden Wettbewerb über den ganzen Tag immer wieder neu aufgebaut. Das ist schon herausfordernd“, sagt sie. Horst Brandt ist für die Installation von Strom- und Wasserleitungen zuständig. „Fünf Kilometer haben wir über den ganzen Platz verlegt“, sagt er. Sein Tipp bei der sommerlichen Hitze: „Viel Trinken und zwischendurch immer mal wieder ins Auto setzen und die Klimaanlage anstellen.“

Anzeige

Es ist der mittlerweile 30. Großen Preis von Isernhagen. Da habe das Aufbauteam schon so Einiges erlebt, sagt Bätke. Am heißesten sei es vor drei Jahren gewesen. „Da hatten wir unser Turnier am ersten Juliwochenende, als die Temperaturen auch so um die 40 Grad lagen“, erinnert sich das Mitglied des Organisationsteams: „Aber wir sind schon ziemlich nah dran heute.“ Doch auch im strömenden Regen sei der Große Preis bereits durchgeführt worden. „Oder beim Aufbau war es so feucht, dass wir überall Hackschnitzel gestreut haben, und am Wochenende war es dann trocken.“ Die Pferde kämen übrigens mit der Hitze relativ problemlos klar.

Mit den Beerbaums reisen Pferdesportlegenden an

Mit Fliegen allerdings weniger. Zumindest Lokatuss war auf dem Weg zur Weide eher genervt von den Insekten. Die Aufbauarbeiten hingegen betrachtete er aufmerksam. Seine Reiterin Melanie Kosse freut sich schon mächtig auf das Turnier: „Ich finde es gut, dass es in diesem Jahr die Friends-Tour (Springprüfung L) gibt, bei der ich auch als Einsteller mitreiten kann. Es ist schon was Besonderes bei einem Turnier mitzumachen, bei dem auch die Beerbaums antreten.“

Deutsche Meister gehen an den Start

Und tatsächlich: Diese Möglichkeit lasse die Herzen vieler Vereinsmitglieder höher schlagen, sagt Bätke. Welchen Ruf des Turnier in H.B. hat, zeigt, dass sich Vollblutpferdesportler wie die Welt- und Europameister Meredith Michaels-Beerbaum und Markus Beerbaum diese Veranstaltung fest in den Kalender schreiben. Ebenfalls an den Start gehen übrigens die frischgebackenen deutschen Meister im Springreiten, Felix Haßmann und Mynou Diederichsmeier. Da ist es für die Lokalmatadoren Enrico Süßenbach (Springen) und Leonie Bramall (Dressur) sicher die Erfahrung ihres Lebens, in den Hauptprüfungen gegen Vertreter der Pferdesport-Elite antreten zu dürfen.

Tickets gibt es nur an der Tageskasse. Besucher zahlen am Sonnabend und Sonntag 7 Euro für ein Tagesticket, Schüler unter 18 Jahren 5 Euro. Zudem gibt es Familientickets (zwei Erwachsene, zwei Kinder) für 15 Euro. Am Donnerstag und Freitag ist der Eintritt frei. Gut zu wissen für alle, die mit dem Auto anreisen: Es gibt kostenfreie Parkplätze bei der Anfahrt über den Landwehrdamm.

Lesen Sie auch:

Ohne sie läuft nichts: Die Ehrenamtlichen im Hintergrund

Das komplette Programm

Von Sandra Köhler