Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Jäger bringen 64 Wildschweine zur Strecke
Region Isernhagen Nachrichten Jäger bringen 64 Wildschweine zur Strecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.03.2019
Hegeringleiter Detlef Pausch (von links) sowie die Mitglieder Daniel Kumm und Eberhard Klages bestücken die Trophäenschau zur Jahresversammlung.
Hegeringleiter Detlef Pausch (von links) sowie die Mitglieder Daniel Kumm und Eberhard Klages bestücken die Trophäenschau zur Jahresversammlung. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Isernhagen

Ein imposantes Bild gab die Trophäenschau bei der Jahresversammlung des Hegeringes Isernhagen am Donnerstagabend ab. Hegeringleiter Detlef Pausch bestückte dafür am Vormittag eine Stelltafel im Gasthaus Dehne mit Gehörnen. „249 Stück Rehwild haben wir insgesamt auf der Strecke“, sagte Pausch. Doch davon haben die Jäger nur 182 geschossen – 67 Tiere fielen dem Straßenverkehr zu Opfer.

Viel zu tun haben die Jäger damit, den Schwarzwild-Bestand einzudämmen. 64 Wildschweine wurden im nun ablaufenden Jagdjahr erlegt, alle östlich der A7. „Fast 100 Prozent mehr als 2016/17, da waren es 34“, sagt Pausch. Noch vor wenigen Jahren seien es lediglich fünf bis acht Tiere pro Jagdjahr gewesen. Da Wildschweine starken Flurschaden anrichten und zudem die Afrikanische Schweinepest nahe sei, gelte es, den Bestand gut im Zaum zu halten.

Auch Raubwild nicht heimischer Arten wie Nutria, Waschbär und Marderhund breitet sich in Isernhagen immer weiter aus. 15 Nutria – diese untergraben die Ränder von Gewässern, sodass Landwirte mit ihren Maschinen einbrechen können – wurden erlegt, dazu 24 Marderhunde und vier Waschbären. „Diese Jagd erfolgt mit Fallen und ist recht aufwändig“, sagte der Leiter des 170 Mitglieder zählenden Hegerings.

Von Sandra Köhler