Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hallenbadneubau: Rat trifft Grundsatzentscheidung am Montag
Region Isernhagen Nachrichten Hallenbadneubau: Rat trifft Grundsatzentscheidung am Montag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 27.06.2019
Komplett transparent präsentiert sich das neue Bad in seinen ersten Plänen: Rechts befindet sich der Haupteingang, an den sich das Foyer anschließt. Das 50-Meter-Becken kann auch von der Tribüne auf der oberen Etage eingesehen werden. Nicht sichtbar ist der Sauna-Bereich. Im Sommer können die Türen geöffnet werden, um den Gästen das Sonnenbaden auf den umliegenden Rasenflächen zu ermöglichen. So könnte das neue Isernhagener Hallenbad aussehen. Quelle: Entwurf: Planungsbüro Bade
Anzeige
Altwarmbüchen

Die Fakten liegen auf dem Tisch, jetzt ist eine Grundsatzentscheidung des Rates gefragt: Soll es ein neues Hallenbad für Isernhagen geben oder nicht? Der Rat wird diese Frage am Montag, 1. Juli, ab 19.15 Uhr in öffentlicher Sitzung im Rathaus in Altwarmbüchen beantworten. Zur Debatte steht, ob die Gemeinde bereit ist, künftig mit 220.000 Euro jährlich das neue Hallenbad zu unterstützen – und: ob die Gemeinde der Betreibergesellschaft ein kommunales Grundstück zur Verfügung stellen soll. Zeiten für Schulschwimmen und öffentliches Schwimmen macht die Gemeinde zur Bedingung.

SPD: „Wir stehen für einen Hallenbad in Isernhagen“

Die CDU hatte sich bereits in einer Mitteilung für den höheren Zuschuss und den Bau eines neuen Hallenbades auf dem Gelände des TuS-Altwarmbüchen ausgesprochen. Die SPD positioniert sich jetzt ebenfalls positiv: „Wir stehen für ein Hallenbad in Isernhagen“, betont der Fraktionsvorsitzende Hans-Edgar Ojemann. Dem höheren Zuschuss würde die SPD zustimmen, gibt aber zu bedenken, dass eine abschließende Prüfung des Finanzkonzeptes durch das Kreditinstitut erst nach dem Grundsatzbeschluss erfolge. „Unsere Prioritätenliste ist klar: Neues Hallenbad, Sanierung altes Hallenbad, Bau eines kleinen Bades durch die Gemeinde. In dieser Reihenfolge“, sagt Ojemann. Bei der Standortfrage wolle man sich noch nicht festlegen. „Die Verkehrssituation beim TuS ist nicht ideal. Es würde viel Verkehr durchs Wohngebiet geben“, sagen Ojemann und Heiko Weichert (Bürgerstimme Isernhagen) unisono.

Anzeige

Welches kommunale Grundstück die Gemeinde für den Bau eines neuen Hallenbades zur Verfügung stellen würde, das ist noch nicht beschlossen. Im nicht-öffentlichen Teil der Ratssitzung werden am Montag erste Vorschläge unterbreitet – der Beschluss fällt später. „Wir würden uns ein zentrales Grundstück mit Zufahrt von einer der Hauptstraßen wünschen“, sagt Ojemann.

TuS: „Ja, aber ohne Kosten für den Verein“

Sollte es das TuS-Gelände werden, hätte vor allem Altwarmbüchens Sportverein, Pächter der kommunalen Fläche an der Seestraße, ein Wörtchen mitzureden. „Wir sehen durchaus Vorteile darin, wenn das Schwimmbad hier herkommt“, betont der TuS-Vorsitzende Karl-Günter Wieneke. Die Kosten für die Verlegung des Jugendfußballplatzes, der Volleyballfelder und Tennisflächen werde der Verein aber nicht tragen. „Das sind bestimmt 300.000 Euro“, schätzt Wieneke. Gleichzeitig müsse es eine festgelegte Baureihenfolge geben, die möglichst wenig Einschnitte für die einzelnen TuS-Abteilungen bedeuten würde.

In der Diskussion kam von Bürgern zuletzt immer wieder eine andere Grundsatzfrage auf: Braucht Isernhagen überhaupt ein eigenes Hallenbad? Oder könnten die Schüler nicht einfach ihren Unterricht in umliegenden Schwimmbädern absolvieren? Eckhard Bade, Chef des SC und der Betreibergesellschaft des Hallenbades, hat für solche Äußerungen kein Verständnis. „Natürlich kann die Gemeinde bei Hannoveraner Bädern nach Anmietung von Wasserfläche für den Schulsport anfragen. Die Antwort wird allerdings ernüchternd sein“, betont er. Schon jetzt seien die Bäder allerorts ausgebucht. Bade betont zudem, dass es nicht die Gemeinde sei, die sich ein neues Hallenbad baue. Es handele sich um ein privates Projekt, für das er und weitere Investoren verantwortlich seien. Die Unterstützung der Gemeinde sei dennoch wichtig. Dafür sichere man im Gegenzug aber auch den Schwimmunterricht.

Sanierung würde mindestens 3 bis 4 Millionen Euro kosten

Eine Sanierung des alten Bades würde mindestens 3 bis 4 Millionen Euro kosten, listet die Gemeinde auf. Sie sei möglich, aber umfangreich. „Für die Sanierung müsste das Bad geschlossen werden, mindestens für ein Jahr“, sagt Bade. Das wäre nicht nur für den SC eine Katastrophe.

Die Ratssitzung am Montag ist öffentlich. Bürger können gleich zu Beginn Fragen stellen.

Mehr zum Thema

Neues Hallenbad soll bis zu 6,75 Millionen Euro kosten.

CDU spricht sich für neues Hallenbad auf dem TuS-Gelände aus.

Kosten, Bedingungen, Ablauf: Hier finden Sie der Vorlage für den Grundsatzbeschluss.

Von Carina Bahl