Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Isernhagen: Experte spricht über Fluglärm-Schutz
Region Isernhagen Nachrichten Isernhagen: Experte spricht über Fluglärm-Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.04.2018
Flugzeuge sind vielen besonders in der Nacht ein Ärgernis. Quelle: Archiv
Altwarmbüchen

Nach Meinung vieler Bürger ist Isernhagen immer mehr vom Fluglärm betroffen. Deshalb hat der Grünen-Ortsverband Isernhagen seinen Europaabgeordnete Michael Cramer für Donnerstag, 19. April, um 19 Uhr in die Begegnungsstätte Altwarmbüchen, An der Riehe 32, eingeladen. Der Verkehrsexperte, der seit 2004 für die Grünen im Europäischen Parlament sitzt, berichtet dabei über die Bemühungen um den Schutz vor Fluglärm im Europaparlament. Gleichzeitig soll aber auch über die gültigen Einschränkungen für den Nachtflugverkehr am Flughafen Hannover-Langenhagen gesprochen werden, die zum 31. Dezember 2019 auslaufen. Wegen des Fluglärms setzen sich die Grünen seit Jahren für Ruhepausen in der Nacht ein. Der Eintritt ist frei. jar

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die künftige Handhabung der Kosten für den Straßenausbau in Isernhagen geht es bei einem Infoabend am Dienstag, 17. April, ab 19 Uhr im Schulzentrum in Altwarmbüchen.

13.04.2018

Der Verein Kulturtresen, der auch für die Organisation des alljährlichen Altwarmbüchener Moorfestes verantwortlich ist, sucht einen Namen für das neue Maskottchen. Einsendeschluss ist am 20. Juni. Der Gewinner wird beim Auftakt des Festes bekanntgegeben.

16.04.2018

Können ein Pfefferminzbonbon oder ein alkoholhaltiges Desinfektionsmittel die Ergebnisse gleich mehrerer Alkoholtests massiv beeinflussen? Definitiv nicht, war jetzt vor dem Amtsgericht Burgwedel zu erfahren. Ein in Isernhagen F.B. mit fast 1,9 Promille gestoppter Autofahrer wird deshalb noch länger zu Fuß gehen müssen.

16.04.2018