Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mausoleumstür soll in Kapelle
Region Hemmingen Nachrichten Mausoleumstür soll in Kapelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2017
Von Andreas Zimmer
Die Tür steht zurzeit noch in Gehrden. Quelle: Förderverein
Hemmingen

Vertreter des Mausoleumsvereins, der Stadt Hemmingen und ein Restaurator aus Lemgo (Kreis Lippe) haben sich die fast 3,50 Meter hohe und 1,64 Meter breite Tür in der Burgbergstadt angesehen. Dirk Jüchter, Vorsitzender des Fördervereins Mausoleum Graf Carl von Alten, erläuterte, es seien nicht nur Kosten für den Transport der etwa 340 Kilogramm schweren Tür nach Hemmingen zu tragen. Sie müsse auch restauriert werden. Ein anderes Problem sei der künftige Standort.

Wegen der Größe der Tür kommen nicht viele Gebäude in Hemmingen infrage. Sie passt zwar an zwei Wände in der Friedhofskapelle in Hemmingen-Westerfeld, allerdings ist diese bisher nur für Trauerfeiern geöffnet. Axel Schedler, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung, räumte bei der Diskussion im Fachausschuss ein: „So ganz glücklich sind wir mit dem Standort nicht. Es ist ein Ort der Trauer.“ Svantje von Alten-Rilinger (CDU) sieht darin kein Problem. „Es ist schließlich die Tür einer Grabstätte“, sagt sie. Im Fachausschuss hatte Harald Gries vorgeschlagen, die Kapelle am Tag des offenen Denkmals und am Regionsentdeckertag zu öffnen, um die Tür der Öffentlichkeit zu zeigen.

Dirk Jüchter wäre ein Standort näher am Mausoleum im Naturschutzgebiet Sundern lieber. Die Kosten für eine Freiluftinstallation mit entsprechendem Fundament und möglicherweise einer durchsichtigen Verkleidung sind aber noch nicht beziffert. Das Rathaus, in dem bereits das 3-D-Modell des Mausoleums steht, scheidet laut Stadtverwaltung aus Brandschutzgründen aus. Dort sei nur an den Stellen Platz für die Tür, die auch Flucht- und Rettungswege sind. So hatte Kurt Pages (SPD) im Fachausschuss vorgeschlagen, die Tür am Eingang zum Standesamt aufzustellen, weil sie dort auch von außen, also vom Rathausplatz aus, sichtbar wäre. Zur Friedhofskapelle sagte er: „Die Tür passt dort nicht hinein, das ist ein anderer Stil.“

Wechsel im Vorstand: Dirk Jüchter will mit seinem Stellvertreter Reinhard Schütze das Amt tauschen. Jüchter führt den Verein seit 2013, nun soll Schütze übernehmen. Die Wahl steht auf der Tagesordnung der morgigen Mitgliederversammlung.

Helfer gesucht: Der Verein zählt aktuell 28 Mitglieder und möchte sich nicht nur vergrößern. Er sucht auch Helfer, die den schon jetzt umfangreichen Internetauftritt auf mausoleumsverein.de betreuen, Werbematerial wie Plakate und Faltblätter gestalten und die Medienarbeit übernehmen. Es werden aber auch Mitstreiter gebraucht, die sich um das Einwerben von Spenden kümmern und die Vereinsarbeit dokumentieren. Nähere Informationen zu den Aufgaben gibt es unter den Telefonnummern (05 11) 23 18 29 und (01 74) 3 06 55 85 sowie per E-Mail an mausoleumsverein@t-online.de. Interessierte können aber auch einfach zur Mitgliederversammlung kommen und sich informieren. Sie beginnt am Freitag, 10. Februar, um 18  Uhr im Bürgersaal im Rathaus in Hemmingen-Westerfeld.

In der Diskussion um die Einzäunung der Grundschule Arnum hat eine Äußerung von Bürgermeister Claus Schacht Irritationen ausgelöst. Er hatte in der jüngsten Ratssitzung auf eine Umfrage unter Eltern verwiesen, die sich gegen einen Zaun aussprechen.

Andreas Zimmer 08.02.2017

Das Römerlager erhalten anstatt Kies abzubauen: Darauf zielt eine Resolution ab, die der Rat der Stadt Hemmingen verabschieden soll. Die Große Koalition aus SPD und CDU hat jetzt einen entsprechenden Antrag gestellt.

Andreas Zimmer 08.02.2017

Zu einem Konzert mit dem Kammerorchester Kirchrode lädt die Friedensgemeinde Arnum für Sonnabend, 11. Februar, 18 Uhr, in die Friedenskirche ein. Auf dem Programm steht Musik des Barock. Der Eintritt ist frei.

Thomas Böger 08.02.2017