Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Nolte-Porteous neue Parteichefin der Grünen
Region Hemmingen Nachrichten Nolte-Porteous neue Parteichefin der Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 07.02.2017
Von Andreas Zimmer
Petra Nolte-Porteous und Joachim Steinmetz (links) sind die Vorsitzenden des Ortsverbandes. Andreas Praetsch ist als Schatzmeister tätig. Grüne, Vorstand Quelle: privat
Anzeige
Hemmingen

Petra Nolte-Porteous (61) löst die Hiddestorferin Dorit Miehe (54) ab. Miehe sagte, sie wollte aus beruflichen Gründen nicht mehr als Parteivorsitzende kandidieren und sich auf ihr Mandat im Rat konzentrieren. Nolte-Porteous ist schon seit mehr als 20 Jahren Mitglied bei den Grünen und hat an vielen Veranstaltungen teilgenommen. Sie trat aber erst im August 2016 stärker 
in die Öffentlichkeit, als die Grünen ihr Kommunalwahlprogramm vorstellten. Nolte-Porteous gab als Schwerpunkte Migrations- und Frauenpolitik an. Seit Herbst 2016 ist sie beratendes Mitglied im städtischen Ausschuss für Soziales, Kultur, Sport und Verkehr. Die Grünen hatten sie benannt. Im Juli 2015 hatten die Hemminger Grünen Nolte-Porteous, die als Integrationsmanagerin in Hannover arbeitet, als Referentin für die Reihe Stadtgespräch eingeladen.

„In der heutigen Zeit wird viel auf die Politik geschimpft“, sagte Nolte-Porteous, die in Hemmingen-Westerfeld wohnt. „Ich entgegne dann immer: Engagiert euch! Dass ich mich selbst einbringe, ist eines meiner stärksten Motive bei der Bewerbung um den Parteivorsitz gewesen“, erläuterte sie gestern gegenüber dieser Zeitung.

Anzeige

Nolte-Porteous wurde in der nicht öffentlichen Versammlung mit zehn Mitgliedern am Montagabend in der Gaststätte Mutter Buermann in Devese ebenso einstimmig gewählt wie die beiden anderen Vorstandsmitglieder Joachim Steinmetz (45) und Schatzmeister Andreas Praetsch (64), beide aus Wilkenburg.

Erst im Mai 2016 gab es einen Wechsel, als Dorit Miehe Parteichefin wurde. Damals löste sie Frauke Patzke ab, die das Amt vier Jahre bekleidete. Patzke wollte sich stärker ihren Aufgaben als Vorsitzende des Grünen-Regionsverbandes widmen.

Neue Situation: Im Hemminger Rat sind die Grünen seit der Kommunalwahl im September 2016 nur noch mit vier statt mit fünf Mitgliedern vertreten. Gab es in der Ratsperiode zuvor die Ratsallianz aus CDU, Grünen und Unabhängigen, finden sich die Grünen wegen der Großen Koalition von SPD und CDU in der Oppositionsrolle wieder. Miehe sieht es positiv: „Das verschafft mehr Freiheiten.“ So sehen die Grünen zum Beispiel das Ausweisen neuer Gewerbeflächen kritisch. Sie fordern eine Strukturanalyse, die auch Leerstände berücksichtigt.

Mehr Mitglieder: Die Hemminger Grünen freuen sich über Mitgliederzuwachs. 31 sind es zurzeit, im Vorjahr noch 28. Miehe sagte, der Ortsverband folge damit dem deutschlandweiten Trend, der seit der Kommunalwahl im September 2016 zu beobachten ist. Viele Menschen wollten mit ihrem Eintritt in etablierte Parteien ein Zeichen für die Demokratie setzen.

Stadtgespräch: Die gleichnamige Reihe der Hemminger Grünen wird fortgesetzt. „Solarenergie in Bürgerhand“ ist das Thema am Montag, 20. Februar, 19.30 Uhr, im Bürgersaal im Rathaus. Voraussichtlich im April stehen insektenfreundliche Pflanzen im Mittelpunkt. Dazu haben die Grünen den Bennigser Imkermeister und Gartenbautechniker Bernhard Jaesch eingeladen. Weitere Veranstaltungen seien vorerst nicht geplant, weil die Grünen den Bundestagswahlkampf vorbereiten, sagte Dorit Miehe. Für Ende dieses Monats ist ein Workshop für Mitglieder vorgesehen.

Andreas Zimmer 07.02.2017
Andreas Zimmer 06.02.2017