Hemmingen: Zehn verkehrsberuhigte Bereiche fordern die Grünen
Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Grüne: Zehn Straßen sollen Verkehrsberuhigung erhalten
Region Hemmingen Nachrichten

Hemmingen: Zehn verkehrsberuhigte Bereiche fordern die Grünen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 23.04.2021
Dieses Schild weist auf verkehrsberuhigte Bereiche hin.
Dieses Schild weist auf verkehrsberuhigte Bereiche hin. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hemmingen

Die Bündnisgrünen wollen insgesamt zehn Straßen in den Stadtteilen Arnum, Devese, Hemmingen-Westerfeld und Hiddestorf als verkehrsberuhigte Bereiche ausweisen. Die Ratsfraktion hat jetzt einen entsprechenden Antrag eingereicht. Die Forderung sowie die konkrete Liste der Straßen hatten Parteimitglieder gemeinsam mit Bürgern im 38. Stadtgespräch der Bündnisgrünen im März erarbeitet. „Es ist immer schön, wenn wir den Austausch in unserem Stadtgespräch in konkrete politische Initiativen umsetzen können“, sagt Ratsherr Roman Binder.

Grüne erarbeiten die Forderung gemeinsam mit Bürgern

Die Bündnisgrünen hatten das Stadtgespräch unter das Thema „Familienfreundlich im Grünen!?“ gestellt und dabei unter anderem über den Verkehr diskutiert. „Viele Eltern hatten darauf hingewiesen, dass der Autoverkehr auch in Wohnstraßen eine erhebliche Beeinträchtigung für das Familienleben darstellt. Verkehrsberuhigte Bereiche tragen dazu bei, dass alle Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen sich sicherer fühlen“, teilt der Fraktionsvorsitzende Joachim Steinmetz mit.

Folgende Straßen schlägt die Ratsfraktion der Bündnisgrünen zur Ausweisung verkehrsberuhigter Bereiche vor:

Arnum: Hannah-Ahrend-Straße, Ludwig-Windthorst-Straße, Orffstraße, Beekeweg, Süntelstraße im westlichen Abschnitt ab dem Abzweig Im Bergfeld.!

Devese: Lloydbrunnenweg im Abschnitt des Neubaugebiets, Giebelkamp.

Hemmingen-Westerfeld: Gänsemarsch.

Hiddestorf: Am Eschenacker, Am Weidebrunnen.

In verkehrsberuhigten Bereichen haben Fußgänger Vorrang

In einem ersten Schritt soll die Stadtverwaltung prüfen, ob die Straßen überhaupt als verkehrsberuhigte Bereiche geeignet sind. In solchen Bereichen haben Fußgänger Vorrang vor Auto- und Radfahrern. Kinder dürfen auf der Straße spielen. Autofahrer müssen Schrittgeschwindigkeit einhalten und dürfen Fußgänger weder gefährden noch behindern.

Von Tobias Lehmann